MA 45: Badeverbot in Neuer Donau aufgrund von Hochwasser

CopaBeach hochwassersicher gemacht – Lokale in Betrieb

Wien (OTS) - Aufgrund des aktuellen Hochwassers herrscht seit heute Badeverbot in der Neuen Donau. Der Pegel Korneuburg erreichte um 10 Uhr Uhr die Hochwassermarke von 522 cm. Die Tendenz ist zur Zeit noch steigend. Das Ende des Hochwassers wird voraussichtlich am Wochenende erwartet. Das Badeverbot bleibt jedoch weiter bestehen, bis die gewohnt gute Wasserqualität in der Neuen Donau wieder erreicht ist.

Zugleich hat die MA 45 begonnen, den CopaBeach an der Neuen Donau hochwassersicher zu machen. Möbel, foodtrucks und Pflanzen werden in Sicherheit gebracht. Der Betrieb der fixen Lokale, des Griechen und Mexikaners, bleibt aufrecht. Sie wurden im letzten Jahr von der Stadt Wien errichtet, sind hochwasser-sicher erbaut und der Betrieb im 1. Stock ist nicht beeinträchtigt. Für die künftige Gestaltung der Copa ist der Hochwasserschutz ein zentrales Kriterium. Aktuell wird der Masterplan erstellt, mit einer Gestaltung im nächsten Jahr begonnen.

Die von 1972-1988 errichtete Donauinsel ist eine Hochwasserschutzeinrichtung und schützt die Millionenstadt vor Überschwemmungen.

Mehr Infos zum Hochwasserschutz in Wien erhalten Sie unter www.hochwasserschutz.wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Kozuh-Schneeberger
MA 45 – Wiener Gewässer
Tel. 01 4000 96 501
thomas.kozuh-schneeberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006