Pensionistenverband Österreichs zu Bankomatgebühren: Bloß deutlich kennzeichnen, genügt nicht!

Glatz: Pensionistenverband fordert gesetzliches Verbot von Bankomatgebühren – PVÖ hat Bankomatgebühren von Anfang an mit voller Kraft bekämpft

Wien (OTS) - Vom Pensionistenverband Österreichs kommt eine klare Ablehnung des Vorschlages von ÖVP-Finanzminister Schelling gebührenpflichtige Bankomaten künftig einfach mit einer deutlicheren Kennzeichnung zu versehen. „Bankomatgebühren sind gierig, unsozial und zutiefst zynisch! Die bloße Kennzeichnung von gebührenpflichtigen Bankomaten genügt nicht! Der Pensionistenverband fordert ein gesetzliches Verbot von Bankomatgebühren! Und dieses muss für alle Bankomaten in Österreich – vom Boden- bis zum Neusiedlersee gelten!“, stellt Harald Glatz, Konsumentenschutzsprecher des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) unmissverständlich klar. „Die Zahl der Bankfilialen nimmt immer weiter ab, immer mehr Filialen fallen Einsparungen zum Opfer! Gerade für ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, bleibt der Bankomat dann häufig die einzige wohnortnahe Möglichkeit an Bargeld zu gelangen! Dass jetzt für die bloße Behebung von Bargeld in ‚Selbstbedienung‘ auch noch Gebühren verlangt werden, ist eine absolute Frechheit! ÖVP-Finanzminister Schelling ist hier gefordert eine echte Lösung im Sinne der Menschen anzustreben, keine Alibi-Aktion“, so Glatz weiter. ****

„Gerade im ländlichen Bereich findet sich nicht ‚an jeder Straßenecke‘ ein Bankomat. Was bringt es also z.B. einer älteren Dame ohne Auto wenn der einzige Bankomat in ihrer Ortschaft einfach nur deutlicher als gebührenpflichtig gekennzeichnet wird?“, fragt Glatz und führt weiter aus, dass die Gebührenpflicht für Bankomaten auch Gefahren birgt. „Gerade ältere Menschen, die wirklich auf jeden Cent achten müssen, könnten dadurch versucht werden am Monatsanfang ihr gesamtes Bargeld auf einmal zu beheben um Gebühren zu sparen. Damit werden sie zu einem Ziel von Betrügern und Dieben!“

„Der Pensionistenverband, die größte und mitgliederstärkste Seniorenorganisation Österreichs und Vertretung der älteren Generation – auch in Fragen des Konsumentenschutzes - hat die Idee einer Einführung von Bankomatgebühren von Anfang an bekämpft. Und wir werden dies auch weiter mit aller Kraft tun! Mit Sozialminister Alois Stöger haben wir einen starken Verbündeten an unserer Seite!“, so Glatz, der abschließend klarstellt: „An einem gesetzlichen Verbot von Bankomatgebühren führt kein Weg vorbei! Der Pensionistenverband fordert, dass es hier rasch ein wirksames Gesetz geben muss, dagegen darf sich ÖVP-Finanzminister Schelling nicht länger sträuben!“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Mag. Susanne Ellmer-Vockenhuber, Bakk.
Tel.: 01/313 72 31
E-Mail: susanne.ellmer@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0002