Bankomatgebühren - Stronach/Lugar: Ein weiterer Schritt zur Bargeldabschaffung!

Wien (OTS) - „Dass Finanzminister Schelling eine Bankomatgebühr für eigene Bankkunden ausschließt, bedeutet nicht, dass die Kunden über kurz oder lang nicht an allen anderen Geldautomaten Gebühren zahlen müssen“, kommentiert Team Stronach Klubobmann Robert Lugar die Aussagen von Schelling vor Beginn des EU-Finanzministerrats in Brüssel. Auch in Österreich gebe es mittlerweile private Anbieter von Bankomaten, die bereits Gebühren einheben.

Bei Abhebung von diesen „Drittanbieter-Geräten“ tragen im Moment noch die Hausbanken die Kosten – „Dies wird künftig nicht mehr der Fall sein, wenn Warnhinweise am Gerät den Benutzer darauf hinweisen, dass Gebühren anfallen. Das ist nicht nur Nepp am Kunden, sondern ein weiterer Schritt zur Bargeldabschaffung“, warnt Lugar und weiter:
„Dann ist es nicht mehr weit, dass man tatsächlich jede Semmel mit Bankomatkarte bezahlt, weil man fürs Bargeldabheben beim Bankomat nicht mehr zahlen will, als das ganze Frühstück kosten würde.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002