Heizung der Zukunft kommt aus Tirol

Einfach sauber heizen, das kann die Heizung der Zukunft, die aus Tirol kommt. Sie erfüllt damit ideal die Forderungen der Energiestrategie „Tirol 2050 energieautonom“.

Jenbach (OTS) - Wenn es nach den Plänen des Landes Tirol geht, dann sind es noch 34 Jahre, bis der Energiebedarf Tirols im Jahressaldo durch eigene, erneuerbare Energiequellen gedeckt werden soll. Dabei steht auf der einen Seite die schrittweise Substitution von fossilen Energieträgern, auf der anderen Seite eine Senkung des Energiebedarfes im Allgemeinen im Vordergrund.

Laut dem kürzlich veröffentlichten Tiroler Energiemonitoring-Bericht 2015 des Landes Tirol werden zurzeit noch rund 60 Prozent des Energiebedarfs durch die fossilen Energieträger Öl, Gas und Kohle gedeckt. Dieser Anteil soll zur Gänze von Wasserkraft, Solarthermie, Photovoltaik, Umweltwärme und Biogas abgelöst werden.

Das Ziel der Energieautonomie 2050 kann nur durch einen sinnvollen Mix aller heimischen Energieressourcen gelingen. Einen solchen Mix bietet die Tiroler Entwicklung Naturkraftheizung. Umweltwärme, Sonnenenergie und Solarstrom sind die Quellen, die diese moderne Heizung speisen.

„Unsere Erfahrung der vergangenen 36 Jahre zeigt, dass es wirklich sinnvoll und effizient ist, auf Naturkraft umzusteigen“, erklärt SIKO-Geschäftsführer Wolfgang Sief. Sein Unternehmen setzt seit 1980 auf nachhaltige Energiegewinnung und entwickelt regelmäßig innovative Produkte für dieses Segment.

Die kostenlose Nutzung von Naturkraft ermöglicht eine preisstabile, unabhängige Versorgung mit Wärme, Wasser und Strom das ganze Jahr hindurch. Mit Naturkraft kann man einfach sauber heizen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Ing. Wolfgang Sief
E-Mail: w.sief@siko.at
Mobil: 0664/80 44 66 03

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIK0001