Forderungen der SPÖ Döbling beschlossen: „Wir machen Errungenschaften der Frauen im öffentlichen Raum sichtbar“

Gemeindebau wird nach Gerda Lerner benannt – Schaumayer-Platz heißt künftig Maria Schaumayer-Platz

Wien (OTS/SPW-K) - Gerda Lerner wurde 1920 geboren und floh nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland in die USA. Sie hat sich wesentlich im Kampf um Geschlechtergleichberechtigung engagiert und u.a. die „National Organization for Women“ (NOW) in den USA etabliert, die heute die größte feministische Organisation des Landes darstellt. Der Gemeindebau an der Ecker Pyrkergasse/Döblinger Hauptstraße wird nach Gerda Lerner benannt werden. „Damit machen wir die Errungenschaften der Frauen im öffentlichen Raum sichtbar“, so die Bezirksparteivorsitzende Gemeinderätin Barbara Novak.

„Es ist uns als feministische Bewegung ein großes Anliegen, Frauen in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken. Gerda Lerner hat mit ihrem Lebenswerk eine nachhaltige Frauenpolitik in den USA eröffnet. Sie ist eine Pionierin in der Frauengeschichte und das wollen wir würdigen“, so die Döblinger Gemeinderätin Barbara Novak. Der entsprechende Antrag, der von Novak und Bezirksrätin Friederike Hawlicek initiiert wurde, wurde in der Bezirksvertretungssitzung einstimmig angenommen und im heutigen Wohnbauausschuss einstimmig beschlossen.

Ein weiterer Antrag, der im Unterausschuss des Gemeinderates für Verkehrsflächenbenennung einstimmig beschlossen wurde, sorgt dafür, dass der Schaumayer-Platz in Sievering fortan Maria Schaumayer-Platz heißen wird. „Maria Schaumayer war die erste Frau weltweit, die als Präsidentin einer Nationalbank tätig war. Sie war auch eine große Verfechterin der Frauenrechte und eine große Döblingerin“, so Novak. Die Döblinger Frauen haben schon bei der Benennung letzten Jahres auf den Missstand aufmerksam gemacht, dass der Vorname nicht berücksichtigt wurde und damit ein Erkennen des Geschlechtes nicht möglich ist. "Zeitgleich wurde nämlich der Leopold Ungar-Platz in Heiligenstadt benannt und das empfanden wir von den SPÖ Frauen als zusätzliche Ungerechtigkeit. Ich freue mich, dass uns diese beiden symbolischen Aktionen gelungen sind", erklärt Bezirksrätin Friederike Hawlicek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001