Meinl-Reisinger/NEOS Wien: Dubiose Grundstückskäufe der SPÖ Wien sorgen für Erklärungsbedarf

Meinl-Reisinger: „System SPÖ Wien kostet den Wienerinnen und Wienern Millionen.“

Wien (OTS) - Der heute durch das Wochenmagazin Profil veröffentlichte Vorabbericht zu Grundstückskäufen in Favoriten durch die Stadt Wien sorgt für Verärgerung bei der NEOS Wien Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger: „Dubiose Grundstückskäufe und -verkäufe von Wohnbaustadtrat Ludwig haben in Wien anscheinend System. Nach dem Eklat um das Semmelweis-Areal und den fragwürdigen Entscheidungen rund um den Haschahof haben wir den nächsten Bauskandal seit Jahresbeginn. Es wird wohl nicht mehr das Jahr des Stadtbaurates werden“, vermutet Meinl-Reisinger.

„Warum die Stadt Wien Liegenschaften zu überhöhten Preisen erwirbt und wer davon profitiert gehört restlos aufgeklärt. Wir werden zu dem konkreten Fall in Favoriten ein Anfrage einbringen, um Licht in den Filz der Stadt Wien zu bringen“, so Meinl-Reisinger weiter. „Die Stadtregierung glaubt anscheinend immer noch, dass das Geld auf Bäumen wächst. Die SPÖ Wien hat durch ihren verantwortungslosen Umgang mit Steuergeld dieses Jahr erneut 500 Millionen Euro an neuen Schulden angehäuft. Diese finanzpolitische Geisterfahrt muss endlich ein Ende haben.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 88782445
presse.wien@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001