Stadt Wien für Unterbringung von Strafgefangenen in öffentlichen Psychiatrien zuständig nicht aber in forensischen Abteilungen

Wien (OTS) - "Es ist richtig, dass Strafgefangene in öffentlichen Psychiatrien der Länder zu behandeln sind, wenn das notwendig ist. Diese Zuständigkeit der Länder ist im Strafvollzugsgesetz geregelt, so wie das Justizministerium feststellt; es ist aber nicht geregelt, dass diese Strafgefangenen in eine eigenen Abteilung für forensische Psychiatrie untergebracht werden müssen", stellte das Stadtratsbüro Wehsely klar. Es ist sehr wünschenswert eine Abteilung für forensische Psychiatrie in Wien aufrecht zu erhalten; das ist aber Aufgabe des Justizministeriums diese zu finanzieren, wie es bislang auch der Fall war. Von den rund 200 in öffentlichen Psychiatrien untergebrachten Strafgefangenen in Österreich ist der größte Teil auch in nicht in Abteilungen für forensischen Psychiatrien untergebracht. Die Stadt Wien ist aber gerne bereit, weiterhin die Expertise für die forensische Psychiatrie zur Verfügung zu stellen, soferne ein Auftrag des Justizministeriums erfolgt und ein geeigneter Standort gefunden wird, heißt es abschließend aus dem Stadtratsbüro. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Norbert Schnurrer
Mediensprecher Büro Stadträtin Sonja Wehsely
+43 1 4000 81231
Norbert.schnurrer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015