Nationalrat – Buchmayr: Krsko Beispiel für hohes Risiko eines AKWs

SPÖ-Abgeordneter klar gegen Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratssitzung am Freitag hat sich SPÖ-Abgeordneter Harry Buchmayr gegen die Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerkes Krško ausgesprochen. „Krško ist ein Beispiel für das hohe Risiko, mit dem ein AKW betrieben wird, liegt es doch auf einer Erdbebenlinie“, erklärte Buchmayr. Der SPÖ-Abgeordnete verwies auch auf die zahlreichen weiteren Gefährdungen, die ein Atomkraftkraftwerk in unmittelbarem Umfeld Österreichs mit sich bringen kann. ****

„Jeder verantwortungsvolle Atomexperte sagt, dass es kein vollkommen sicheres AKW gibt. Wir sitzen hier auf einer Zeitbombe“, so Buchmayr, der auch auf das durchschnittliche Alter der noch betriebenen Kraftwerke in Europa verwies, das bei 30,6 Jahren liegt. „Die gefährlichsten AKWs befinden sich in Nachbarländern Österreichs. Dazu kommen noch erhöhte Gefahren mit Terrorismus, Schlampereien und technischen Gebrechen“, warnte der SPÖ-Abgeordnete und forderte mittelfristig die Einstellung der Atomenergie. (Schluss) mr/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007