Nationalrat – Weninger: „Es geht um die ökologischen Belastungsgrenzen unseres Planeten“

Österreich Vorreiter bei Ratifizierung des Pariser Klimavertrages – Umwelt- und Ressourcenfrage ist auch Verteilungsfrage

Wien (OTS/SK) - In der Nationalratssitzung am Freitag hat SPÖ-Umweltsprecher Hannes Weninger die Ratifizierung des Pariser Klimavertrages begrüßt. „Wir ratifizieren heute als einer der ersten Staaten den Weltklimavertrag von Paris, bei dem es um nichts weniger als um die ökologischen Belastungsgrenzen unseres Planeten geht“, erklärte Wenninger. Es gehe in dieser Thematik nicht nur um Klimaschutz, sondern um eine zentrale Verteilungsfrage, so der SPÖ-Umweltsprecher. ****

„Ich bin stolz darauf, dass wir nicht nur am Weg nach Paris, sondern auch während der Klimakonferenz eine jener Nationen waren, die mit ihren positiven Erfahrungen und Beispielen den Prozess mitbegleiten konnten“, erklärte Weninger. Der SPÖ-Umweltsprecher betonte, dass es „um mehr als nur Wetterkapriolen“ gehe: „Erderwärmung, Polarschmelze, Anstieg des Meeresspiegels und Dürrekatastrophen – all das führt auch dazu, dass Menschen ihre Heimatgebiete verlassen müssen und nach Europa fliehen.“ Österreich habe in der Vergangenheit einiges zu erfolgreicher europäischer Klimapolitik beigetragen, es müsse jedoch konstant weitergearbeitet werden, so der SPÖ-Umweltsprecher. „Der Einfluss des Menschen auf das Klimasystem ist klar und die Emissionen von Treibhausgasen sind die höchsten in der Geschichte. Die jüngsten Klimaänderungen hatten weitverbreitete Folgen für menschliche und natürliche Systeme“, betonte Weninger.

„Es ist auch eine zentrale Verteilungsfrage, die vor uns liegt“, sagte der SPÖ-Umweltsprecher. Natürliche Ressourcen wie Rohstoffe, aber auch Landverbrauch und Ernährung sind nicht unendlich, somit gehe es auch um die Verteilung ebendieser. „Hier geht es um die Bekämpfung von Armut und Ungerechtigkeit“, stellte Weninger klar. Deshalb müsse die Umsetzung des Weltklimavertrages Hand in Hand mit der Agenda 2030 – den nachhaltigen Entwicklungszielen – gehen, sagte der SPÖ-Umweltsprecher. (Schluss) mr/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004