Mieten - LR Gerhard Köfer: SPÖ Kärnten verspielt letztes Vertrauen der Menschen

Köfer fordert Einhaltung des sozialdemokratischen Wahlversprechens in Richtung günstigerer Mieten

Klagenfurt (OTS) - Die nunmehr erfolgte vorläufige Rücknahme der Mieterhöhung für über 13.000 Genossenschaftswohnungen sieht Landesrat Gerhard Köfer als Ergebnis des öffentlichen Drucks, der vom Team Kärnten maßgeblich ausgelöst und unterstützt wurde: „Die Aussetzung der Mieterhöhung in Kärnten bis Jahresende ist allerdings nur eine vorübergehende Beruhigungspille, die über keine lange Wirkung verfügt“, betont Köfer, der die SPÖ mit ihrer doppelbödigen Wohn- und Mietpolitik einem weiteren massiven Vertrauensverlust ausgesetzt sieht: „Zuerst wird von der Sozialdemokratie auf Bundesebene einer radikalen Miet-Abzocke durch die Genossenschaften Tür und Tor geöffnet und danach macht die Kärntner Landespartei Politik gegen die eigenen Entscheidungen. Davor schickt man besorgte Bürger auch noch zur Arbeiterkammer, anstatt sich selbst um das Dilemma zu kümmern.“ Wie Köfer weiter ausführt, wird sich die SPÖ mit dieser katastrophalen Performance nicht bis zur nächsten Landtagswahl durchschwindeln können.

Er, Köfer, fordert heute, Freitag, einmal mehr die Einhaltung des sozialdemokratischen Wahlversprechens in Richtung günstigerer Mieten. „Die Kärntnerinnen und Kärntner sind aufgrund der vielen gebrochenen Versprechen völlig zu Recht sauer und entrüstet. Alleine bei den Vertretern unserer Bewegung glühen die Telefonleitungen. Täglich lassen viele Bürger unseres Landes ihrem Ärger über die Politik der SPÖ und der Kärntner Koalition freien Lauf.“

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001