IG-Luft - Stronach/Hagen: Hier wird auf Kosten der Autofahrer Schindluder getrieben!

Kompetenz dem Bund zuweisen

Wien (OTS) - „Auch ich habe mich schon einmal geärgert über den Lufthunderter auf unseren Autobahnen“, kommentierte Team Stronach Generalsekretär und Verkehrssprecher Christoph Hagen in seinem Debattenbeitrag zum Immissionsschutzgesetz Luft. Und noch mehr würden sich die Autofahrer ärgern, wenn sie bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung doppelt zur Kasse gebeten werden. „Dabei gehören Autobahnen zum höherrangigen Straßennetz, gebaut um schneller von A nach B zu kommen“, so Hagen.

Schließlich haben Bund und Gesetzgeber sehr viel Geld in den Straßenbau gesteckt, die Autobahnen sind für eine Bauartgeschwindigkeit von 180 km/h ausgelegt. „Interessanterweise gilt der Lufthunderter gerade in den Bundesländern, wo Grüne in der Landesregierung sind“, kritisierte Hagen und vermutete, dass „die Antiautofahrerpartei wohl ihre Macht missbraucht.“

Für den Team Stronach Verkehrssprecher ist klar, dass der Lufthunderter oft bewusst gesteuert werde und dies nicht immer mit erhöhten Immissionswerten zusammenhänge. „Da will man Umweltschutz vorgaukeln, etwa auf der Rheintalautobahn. In Wahrheit aber sekkiert man die Autofahrer damit“, so Hagen. „Hier wird auf Kosten der Autofahrer Schindluder getrieben“, das müsse geändert werden verlangte Hagen und forderte, „dass die Kompetenz dem Bund zugewiesen wird.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001