Razborcan: Flächendeckende LKW-Maut notwendig

Verursacherprinzip, Lenkungseffekt und Arbeitsplätze sprechen für die Einführung der Maut

St. Pölten (OTS) - „Auch wenn es uns in der Landtagssitzung nicht gelungen ist, die Mehrheit davon zu überzeugen, so ist und bleibt die Einführung einer flächendeckenden LKW-Maut doch notwendig“, so der Verkehrssprecher der SPÖ-Niederösterreich, LAbg. Gerhard Razborcan. „Denn erstens ist der Schwerverkehr einer der Hauptverursacher von Straßenschäden und jedes Kind lernt schon im Kindergarten, dass derjenige den Schaden wieder gut machen muss, der ihn angerichtet hat und zweitens kann man nur durch Kostenwahrheit einen Lenkungseffekt hin zu regionalen Produkten schaffen. Denn es ist sinnvoll und richtig, wenn das Gemüse aus der Region dann eben billiger ist, als das über hunderte und tausende Kilometer transportierte“, betont der SPNÖ-Mandatar.

Razborcan lässt auch die Argumentation nicht gelten, dass die LKW-Maut die Waren über Gebühr verteuern würde. „Die Menschen zahlen ja auch jetzt für die Straßenerhaltung! Schließlich kommt das Geld für die Verkehrswege immer von den SteuerzahlerInnen und nicht vom Weihnachtsmann! Außerdem sind die von der AK berechneten Preissteigerungen mehr als gering. So würde etwa ein Kilo Kartoffeln um 0,1 Cent mehr kosten oder eine Packung Milch um 0,2 Cent. Für diese winzigen Beträge ließen sich aber tausende Arbeitsplätze, bessere Straßen und eine Ausbauoffensive im öffentlichen Verkehrsnetz erreichen. Die LKW-Maut ist und bleibt daher sinnvoll und notwendig und wird von uns deshalb auch weiterhin gefordert werden“, so Razborcan abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Anton Feilinger
Pressereferent
Mobil: 0699/13031166
anton.feilinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001