Industrie zu VDPG: Musterbeispiel für mehr Bürokratie

IV-GS Neumayer: Wieder bedauerliche Aufdoppelung der Bürokratie durch überschießende Bestimmungen – angekündigter „New Deal“ sieht anders aus

Wien (OTS) - „Dokumentationspflichten stellen stets eine Belastung für Unternehmen dar“, kommentiert der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, den Beschluss des Verrechnungspreisdokumentationsgesetzes (VPDG) am gestrigen Mittwoch im Nationalrat. „Auch wenn es sich um die Umsetzung internationaler Vorgaben handelt, müssen sämtliche Spielräume ausgenützt werden, um den Unternehmen das Leben zu erleichtern. Unternehmen sollen ihre Kapazitäten produktiv nutzen können und nicht für administrative Tätigkeiten verschwenden müssen.“ Im nun beschlossenen VPDG werde über die Vorgaben der OECD hinausgeschossen und österreichische Unternehmen würden mit zusätzlichen Erschwernissen und strengeren Rahmenbedingungen belastet – ein Musterbeispiel an Aufdoppelung der Bürokratie.

„Das am Dienstag präsentierte Reformpaket der Bundesregierung ließ darauf hoffen, dass der von Bundeskanzler Kern versprochene ‚New Deal‘ zur Entlastung von Bürokratie und Überregulierung führen werde. Die überschießenden Bestimmungen im VPDG trüben diese Hoffnungen leider wieder ein“, so Neumayer, der an die Parteien appelliert, ideologische Fundamentalpositionen zugunsten wirtschafts- und damit beschäftigungsfreundlicher Rahmenbedingungen aufzugeben.

Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0003