Stronach/Hagen fordert Unterzieh-Schutzwesten für alle Exekutivbeamten im Außendienst

Wien (OTS) - „Der Gesetzgeber hat dafür zu sorgen, dass die Polizei Mittel und Ausrüstung hat, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Die Präventionsnovelle ist ein geeignetes Mittel dazu“, erklärte Team Stronach Generalsekretär und Sicherheitssprecher Christoph Hagen, selbst Polizist. Wie wichtig aber auch gute Ausrüstung wäre – „das mussten wir jüngst schmerzlich erfahren“, erinnerte Hagen an einen getöteten Polizisten und brachte einen Antrag ein, dass Unterzieh-Schutzwesten für alle Exekutivbeamten im Außendienst angeschafft werden.

Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit ist ebenso eine Grundaufgabe der Exekutive, wie Schutz der Bevölkerung und das Abwenden von Gefahren, erinnerte Hagen. Doch die Zahl der im Einsatz verletzten Beamten sei erschreckend im Steigen. Deshalb würden viele Beamte wegen fehlender Ausrüstung sogar privat diese speziellen Schutzwesten kaufen; „bei Preisen von 700 bis 1000 Euro ist das speziell für junge Beamte eine beachtliche Investition“, erklärte der Team Stronach Sicherheitssprecher und mahnte: „Wir als Gesetzgeber und der Innenminister als vorgesetzte Behörde müssen den Schutz der Beamten gewährleisten, weil sie für unsere Sicherheit unterwegs sind!“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0008