Kadenbach: Japan muss sich an strenge Regeln zu Walfang halten

SPÖ-Europaabgeordnete hinterfragt wissenschaftliche Zwecke

Wien (OTS/SK) - „Das Europäische Parlament hat heute mit einer klaren Sprache den Walfang Japans kritisiert. Die japanische Fischereiagentur hat beschlossen, in den kommenden zwölf Jahren 4.000 Wale zu töten. Das übersteigt die Anzahl der für wissenschaftlichen Zwecke erlaubten Fänge. Walfang aus wirtschaftlichen Profitinteressen heraus muss weiterhin Tabu bleiben“, sagt SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Vizepräsidentin der Animal Welfare Intergroup des Europäischen Parlaments. „Wir müssen die Artenvielfalt schützen und ich setze als Mitglied der Japan-Delegation nun auch auf weitere Gespräche, um hier eine Lösung im Sinne des Tierschutzes und der Biodiversität zu erzielen.“ **** (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, Pressesprecher der SPÖ-Europaabgeordneten, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011