FP-Koderhold: Wehsely soll Fakten zu Spitalsmilliarde auf den Tisch legen!

Eine Milliarde Steuergeldzuschuss und keiner weiß wofür

Wien (OTS) - Das Wiener Gesundheitssystem wird von Patienten, die nicht in Wien gemeldet sind, enorm belastet. Diese „Gastpatienten“ belegen in manchen Großspitälern bis zu 20% der Betten. „Die stundenlangen Wartezeiten in der Ambulanz und monatelanges Harren auf Operationen sind auch darauf zurückzuführen“, sagt FPÖ-LAbg. Dr. Günter Koderhold. Daher hat FPÖ Wien im Rahmen der Gesundheitsausschusssitzung am 12.Mai 2016 nach finanzieller Unterstützung des Bundes für diesen Aufwand gefragt. Die verantwortliche SPÖ-Stadträtin Sonja Wehsely stritt jedoch entschieden jede finanzielle Unterstützung des Bundes für Gastpatienten ab.

„Zwei Wochen davor gab es in Salzburg allerdings eine Sitzung aller Landesfinanzreferenten, bei der es im Rahmen des Finanzausgleiches um mehr als eine Milliarde Euro für die Spitäler ging“, erinnert Koderhold und fügt hinzu: „Es ist schlimm genug, dass man im Gesundheitsausschuss trotz detaillierter Fragen keine Fakten bekommt, noch schlimmer ist allerdings das Verschweigen der Verwendung dieser Spitalsmilliarde - während gleichzeitig das System für zahlende Patienten kaputtgespart wird“, so Koderhold abschließend. Er fordert jetzt, dass Wehsely detailliert aufschlüsselt, wofür der Bundeszuschuss aufgewendet werden soll. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andi Hufnagl
Pressereferent
01/4000/81635
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002