SP-Akcay: Jugendcollege schafft Perspektiven für junge Flüchtlinge

„Sorgen dafür, dass Leute gar nicht erst auf der Straße landen“

Wien (OTS/SPW-K) - Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger und Sozialstadträtin Sonja Wehsely haben heute das neue Jugendcollege für Wien vorgestellt: Durch die Einrichtung werden ab dem heurigen Spätsommer 1.000 jugendliche ZuwanderInnen (vor allem Flüchtlinge) zwischen 15 und 21 Jahren auf den Um- bzw. Einstieg in das Ausbildungssystem sowie das Berufsleben vorbereitet.
Die TeilnehmerInnen werden über den Fonds Soziales Wien oder direkt über das AMS vermittelt und erhalten einen Bildungsplan, der auf jeden und jede individuell abgestimmt ist. „Damit schaffen wir Perspektiven für jene, die aus der Schulpflicht fallen und Defizite in ihrer Ausbildung haben. Wir holen die Leute nicht von der Straße, sondern sorgen dafür, dass sie dort gar nicht erst landen“, so die Integrationssprecherin der SPÖ Wien, Safak Akcay.

Die Kosten des Jugendcolleges betragen jährlich 6 Mio. Euro und werden zur Hälfte vom Europäischen Sozialfonds und zur anderen Hälfte von der MA17, dem AMS Wien und dem Fonds Soziales Wien getragen. „Mit dem Jugendcollege investieren wir in die Zukunft junger Menschen und somit in die Zukunft unserer Stadt. Wir schließen eine Lücke, die vielen Jugendlichen einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben verhindert“, so die SP-Gemeinderätin Safak Akcay.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001