Volksblatt: "Ausgleich" von Harald GRUBER

Ausgabe vom 6. Juli 2016

Linz (OTS) - Und, wann waren Sie das letzte Mal in ihrer Bezirkshauptmannschaft? Für die meisten liegt der Weg wohl länger zurück. Kein Wunder in Zeiten von Internet, elektronischen Akten und Hochgeschwindigkeits-Mailverkehr. Und doch geht mit dem Aus der Bezirkshauptmannschaft Eferding eine Ära zu Ende. Es beginnt aber offenkundig mit der Schließung für OÖ eine Ära des wachsameren Blicks auf Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit. Diesmal jedoch inklusive der ableitbaren Reform- und Umsetzungsschritte.
Die gewählte Vorgangsweise im Fall Eferding-Grieskirchen steht für das oft beschworene „oberösterreichische Klima“ des Ausgleichs: Auf der einen Seite duckt sich die Politik nicht länger weg, wenn es um argumentierbare Einschnitte geht. Auf der anderen Seite fährt die Politik aber nicht drüber. Mit den Bezirken Eferding und Grieskirchen bleiben regionale Klammern, mit der Bürgerservicestelle bleiben zumindest bürgernahe Basis-Dienstleistungen in Eferding.
Wer an diesem oö. Reformweg nichts Bemerkenswertes findet, möge seinen Blick beispielsweise in die Steiermark wenden! Auch dort wurden zuletzt zahlreiche Verwaltungsfusionen vollzogen — allerdings stets begleitet von einem wahren Aufschrei der Betroffenen. Damit Oberösterreich da anders bleibt, gilt es für die Politik den eingeschlagenen Weg fortzusetzen — mit wachsamem Blick auf Notwendigkeit und Zumutbarkeit von Reformen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001