VP-Ulm: Mangelhafte Wohnbaupolitik in Wien neuerlich bestätigt

Normenflut muss endlich zurückgedrängt werden – Wohnbauleistung muss angekurbelt werden

Wien (OTS) - „Die mangelhafte Wohnbaupolitik in Wien wird wieder einmal bestätigt. Die Stadtregierung schafft es einfach nicht ausreichend leistbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen“, so ÖVP Wien Wohnbausprecher Gemeinderat Wolfgang Ulm angesichts der heutigen Pressekonferenz des Immobilienvermittlers EHL. Laut EHL würden aufgrund des starken Zuzugs 20.000 Wohnungen pro Jahr benötigt werden, die aktuelle Wohnbauleistung befindet sich jedoch weit unter 10.000 Wohnungen. Der Befund des Immobilienvermittlers ist klar und deutlich. Es werde in Wien zu wenig und zu teuer gebaut. Vor allem die kostentreibenden Bauvorschriften nehmen in Wien überhand.

„Diese Flut an Normen in Wien muss endlich zurückgedrängt werden. Das ist ein wesentlicher Grund dafür, warum hier einfach nichts weitergeht“, so Ulm weiter, der dafür plädiert, dass der Schwerpunkt darauf liegen sollte, nur übergeordnete Ziele festzulegen und nicht die konkreten technischen Lösungen vorzuschreiben.

„Auch die Widmungen und das Bauverfahren dauern einfach zu lange. Entlarvend ist auch die Tatsache, dass, wie der Rechungsabschluss gezeigt hat, die Wohnbauförderung in Wien sowohl hinsichtlich des Neubaus als auch in Bezug auf Sanierungen um 17 bzw. 12 Prozent zurückgegangen ist“, so Ulm weiter und abschließend: „Die Stadtregierung darf diesen Entwicklungen nicht weiter hinterherhinken, sondern muss sich den Herausforderungen angesichts des Zuzugs und dem damit verbundenden zwingend notwendigen Wohnraum endlich in einer adäquaten Art und Weise stellen“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002