Österreichisch-Deutsch-Rumänischer Film "Toni Erdmann" mit Peter Simonischek beim LUX Filmpreis nominiert

Die 10 Finalisten des LUX Filmpreises des Europäischen Parlaments stehen fest

Wien (OTS) - 10 Filme, 28 Länder, ein Preis. Das Europäische Parlament verleiht jedes Jahr den LUX Preis für das beste Europäische Kino.

Am Sonntag, 3. Juli, wurden die 10 für den LUX Filmpreis nominierten Filme im Rahmen des Filmfestivals von Karlsbad bekanntgegeben.

Der deutsch-österreichisch-rumänische Film "Toni Erdmann" mit Burgschauspieler Peter Simonischek schaffte es in den 10-er Vorschlag.

Die offizielle Auswahl für den LUX-Filmpreis 2016:

  • À Peine J'ouvre les Yeux: Leyla Bouzid (Frankreich, Tunesien, Belgien, Vereinigte Arabische Emirate)
  • A Syrian Love Story: Sean McAllister (Großbritannien)
  • Cartas da Guerra: Ivo M Ferreira (Portugal)
  • Krigen: Tobias Lindholm (Dänemark)
  • L'Avenir: Mia Hansen-Løve (Frankreich, Deutschland)
  • La Pazza Gioia: Paolo Virzi (Italien, Frankreich)
  • Ma Vie de Courgette: Claude Barras (Schweiz, Frankreich)
  • Sieranevada: Cristi Puiu (Rumänien, Frankreich)
  • Suntan: Argyris Papadimitropoulos (Griechenland, Deutschland)
  • Toni Erdmann: Maren Ade (Deutschland, Rumänien, Österreich)

Um die europäische Kino- und Filmkultur zu fördern, verleiht das Europaparlament jedes Jahr den LUX-Filmpreis. Der Preis soll europäischen Filmen helfen, ein größeres Publikum zu erschließen und eine Debatte über Werte und soziale Themen in Europa anzuregen.

Ende Juli wird eine 3-er Shortlist der Finalisten bekanntgegeben, der Gewinner wird bei der Plenartagung in Straßburg am 23. November ausgezeichnet.

LINKS
http://www.luxprize.eu/

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro des Europäischen Parlaments
Mag. Huberta Heinzel, Presse-Attaché
+43 1 516 17/201
huberta.heinzel@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001