Wohlmuth: Pensionistenverband fordert Nachbesserungen der VOR-Tarif-Reform

Jahresticket für SeniorInnen muss kommen - Extreme Preisanstiege abfedern – Pensionistenverband Österreichs für bundesweit einheitliches Seniorenticket

Wien (OTS) - Kritik kommt vom Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) betreffend die VOR-Tarif-Reform, die mit dieser Woche in Kraft tritt. Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth dazu: „Wir fordern eine Nachbesserung um extrem starke Preisanstiege zu vermeiden und wir fordern die Einführung eines ermäßigten Jahres-Tickets für SeniorInnen. Denn, dass Pensionistinnen und Pensionisten für Wochen-, Monats-, und Jahreskarten im Verkehrsverbund Ost keine Ermäßigung erhalten, ist nicht nur unsozial, es ist auch völlig unverständlich. Bei den Wiener Linien – die ja bekanntlich ebenfalls Teil des VOR sind – gibt es nämlich sehr wohl Seniorenermäßigungen. Hier zahlen Personen über 62 für die Jahreskarte nur 224 Euro, statt 365 Euro!“ ****

In den letzten Tagen kamen zahlreiche verärgerte Pensionistinnen und Pensionisten aus dem Wiener Umland zum Pensionistenverband. Viele von ihnen wissen nicht, wie sie sich die Preisanstiege von in Summe teilweise mehreren hundert Euro pro Jahr leisten sollen. „Hier muss eine Lösung gefunden werden! Mobilität ist die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben und für soziale Teilhabe. Mit zunehmendem Alter steigen immer mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel um. Daher unsere klare Forderung: Der öffentliche Verkehr muss leistbar bleiben!“, so Wohlmuth.

Pensionistenverband für bundesweit einheitliches Seniorenticket

Der Pensionistenverband Österreichs tritt für die Einführung eines bundesweit einheitlichen Seniorentickets ein. „Die österreichische Tariflandschaft ist derzeit von einer Vielzahl an Verkehrsverbünden – mit jeweils unterschiedliche Tarifen und Ermäßigungen – gekennzeichnet. So reicht die Bandbreite der Senioren-Ermäßigungen – abhängig von Bundesland und Anbieter – von 0 Prozent (wie eben im VOR) bis hin zu rund 90 Prozent. Dies widerspricht nicht nur dem Gleichheitsgrundsatz, sondern führt bei älteren Menschen auch häufig zu Verwirrung. Ein bundesweit einheitliches Ticket würde den Zugang zum öffentlichen Verkehr deutlich erleichtern. Nicht nur finanziell, sondern auch physisch, da ältere Menschen so keine Einzeltickets mehr kaufen müssten und sich damit den Weg zum – meist ungeliebten – Fahrkartenautomaten sparen könnten“, so Wohlmuth, der abschließend betont: „Die Realisierung dieses bundesweit einheitlichen Seniorentickets wird aufgrund der vielen unterschiedlichen Tarifstrukturen und Verkehrsverbünden in Österreich nicht von heute auf morgen möglich sein. Aber wir sollten jetzt damit beginnen – unter Einbeziehung von Verkehrsverbünden, Ländern, Kommunen und SeniorInnenvertreterInnen – gemeinsam an der Umsetzung dieses wichtigen Schrittes für leistbare Mobilität bis ins hohe Alter zu arbeiten!“ (Schluss)

TV-Tipp: Andreas Wohlmuth, Generalsekretär des Pensionistenverbandes Österreichs, nahm zur neuen VOR-Tarif-Reform und den Forderungen des Pensionistenverbandes für leistbaren Verkehr auch gestern Abend in der ORF-Sendung „heute konkret“ Stellung. Nachzusehen in der ORF-Mediathek unter
http://tvthek.orf.at/program/heute-konkret/4660549/heute-konkret/1315
9960/VOR-Tariferhoehung/13159962

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Mag. Susanne Ellmer-Vockenhuber, Bakk.
Tel.: 01/313 72 31
E-Mail: susanne.ellmer@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001