Arbeitnehmer sollen sich selbst veranlagen

Fair Play für KMU – Steuerschlupflöcher der Multis müssen gestopft werden

Wien (OTS) - Bei der vorwöchigen Sitzung des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Österreich forderte der Bundesobmann der Fachliste der gewerblichen Wirtschaft Österreich, Detlev Neudeck, den Druck auf die notwendige Lohnnebenkostensenkung zu erhöhen.

Neudeck: „Die Arbeitnehmerselbstveranlagung würde die Unternehmer massiv entlasten und sollte dorthin verlegt werden, wo sie hingehört, nämlich zu den Betroffenen selbst. Dadurch könnten die Arbeitnehmer endlich sehen, wie viel sie an Steuern und Abgaben abführen müssen. Diesen Frondienst müssen derzeit die Unternehmer für ihre Arbeitnehmer noch dazu unentgeltlich mit erledigen“.

Weiter forderte Neudeck ein Fair Play für die Unternehmer durch mehr Steuergerechtigkeit. Dazu sollte die Regierung so rasch wie möglich beginnen, die Schlupflöcher der Steuervermeidung zu stopfen. Am Beispiel Australiens könne man sehen, dass man der Steuerflucht der Multis entgegenwirken kann. Die heimischen Unternehmer wurden derweil mit der total verunglückten „Resignier“-Kassenpflicht belastet. „Mit diesen beiden Veränderungen könnte die Regierung die Unternehmen massiv entlasten“, sagte der Bundesobmann der Fachliste der gewerblichen Wirtschaft Detlev Neudeck. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft Bundesorganisation
Rudolf PITTERKA
Generalsekretär
0664 541 2021
pitterka@wirtschaftsliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001