FPÖ-Neubauer: Pensionistenverband möge die Genossen in der Bundesregierung zu Taten ermuntern!

"Altbekannte Probleme werden von der österreichischen Bundesregierung nach wie vor konsequent ignoriert"

Wien (OTS) - „Wenn der österreichische Pensionistenverband mit der zugegebenermaßen durchaus berechtigten Forderung nach einem flächendeckenden Ausbau von betreutem Wohnen an die Öffentlichkeit tritt, dann muss ich deren honorige Vertreter einmal mehr an die eigenen Genossen in der Bundesregierung verweisen. Die Erkenntnis, dass der Bedarf an Pflegekräften und Pflegeplätzen, in welcher Form auch immer, im Steigen begriffen ist, ist nun wirklich keine neue Erkenntnis, sondern demographisch seit Jahren nachvollziehbar. Neu ist auch nicht, dass die österreichische Bundesregierung - allen voran die SPÖ-Sozialminister Hundstorfer und Stöger - seit Jahren mit konsequenter Tatenlosigkeit dieser Entwicklung gegenübersteht“, so der freiheitliche Seniorensprecher und Bundesobmann der Österreichischen Seniorenrings, NAbg. Werner Neubauer.

Nach wie vor sei auch von den 30.000 zusätzlichen Wohnungen im Rahmen der angekündigten Wohnbauoffensive nichts zu sehen. Die Schaffung von ausreichend leistbarem Wohnraum würde die Wirtschaft wieder ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen und dem Mietpreiswucher entgegen wirken. „Kreativität und Tatendrang beweist die Regierung ausschließlich dann, wenn es darum geht, Wirtschaftsflüchtlingen aus aller Herren Länder hier ein möglichst angenehmes Leben zu gestalten. Dafür können nahezu über Nacht Gesetze und Verordnungen geändert werden und Geld scheint aus der hauseigenen Nationalbank auch im Überfluss vorhanden zu sein“, so Neubauer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003