AK zur Wifo-Agenda „Österreich 2025“: Arbeitslosigkeit und zunehmende Ungleichheit größte Herausforderungen

Maßnahmenvorschläge des Wirtschaftsforschungsinstituts gehen in die richtige Richtung

Wien (OTS) - „Bei der Wirtschaftsleistung pro Kopf, der Funktionsfähigkeit des Sozialstaats und den Forschungs-, Investitions- und Exportquoten ist Österreich in der EU überdurchschnittlich“, sagt Markus Marterbauer, Leiter der AK Wien Abteilung Wirtschaftswissenschaft, anlässlich der heutigen Präsentation des Wifo-Projekts „Österreich 2025“. „Die größten Herausforderungen sind steigende Arbeitslosigkeit und zunehmende Ungleichheit in Österreich.“ Deshalb unterstütze die Arbeiterkammer die Anliegen des Wirtschaftsforschungsinstituts, „den Spitzenplatz Österreichs weiterzuentwickeln und die EU sozialer, beschäftigungsorientierter zu machen“.

Die Zahlen über die Stärken Österreichs seien „ein gutes Fundament“ für die Weiterentwicklung, so Marterbauer: Österreich liegt bei der Wirtschaftsleistung pro Kopf an vierter Stelle der EU-Länder – seit 2007 hat sich der Vorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt von 23 auf 27 Prozent erhöht. Ebenso erweist sich der Sozialstaat in Österreich als einer der funktionsfähigsten in der EU, liegen die Forschungs-, die Investitions- und die Exportquote deutlich über dem EU-Schnitt.

Als problematisch erweisen sich die steigende Arbeitslosigkeit und die zunehmende Ungleichheit. Marterbauer: „Da brauchen wir Maßnahmen, wie sie jetzt das Wirtschaftsforschungsinstitut vorschlägt und entwickelt. Das geht in die richtige Richtung.“

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Peter Mitterhuber
(+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003