Haubner ad Wifo-Aiginger: Vernünftige Wirtschaftspolitik führt nicht über neue Steuern

Keine Vermögens- oder Erbschaftssteuern - Arbeitszeit rasch flexibilisieren – Abgabenlast eindämmen – Alle Kraft in Wirtschaft investieren

Wien (OTS) - „Eine vernünftige Wirtschaftspolitik, die den Standort wieder voranbringt und die Wirtschaft ankurbelt, führt sicherlich nicht über neue oder höhere Steuern. Wir liegen bereits jetzt schon weit über den EU-Durchschnitt, was die heimische Steuer-und Abgabenlast betrifft. Mehr ist Betrieben und Menschen in diesem Land nicht mehr zuzumuten. Sie klagen jetzt schon über die enorme Belastung“, kommentiert Wirtschaftsbund-Generalsekretär die heutigen Aussagen von Wifo-Chef Karl Aiginger.

Erbschafts-und Vermögenssteuern seien Gift für den Standort. „Damit negieren wir die Idee sich etwas Eigenes zu schaffen. Das geht gegen den Leistungsgedanken und damit komplett in die falsche Richtung“, so Haubner. Gerade Erbschaftssteuern würden Familien-und Traditionsbetriebe und den gesamten Mittelstand belasten. „Betriebsübergaben würden damit wieder erschwert werden. Wer entscheidet sich dann noch dafür einen Betrieb oder Eigentum zu vermachen?“, stellt der Wirtschaftsbund-General in den Raum. Oberste Priorität müsse vielmehr die Senkung von Steuern und Abgaben haben. „Wir müssen entlasten statt belasten. Der Weg zu mehr Wirtschaftswachstum führt nicht über neue oder höhere Steuern. Erst wenn wir den Belastungsrucksack kleiner machen und den Betrieben damit wieder mehr Freiräume schaffen, erst dann können wir auch Wachstum ankurbeln“, betont Haubner.

In puncto Arbeitszeit stimmt der Wirtschaftsbund-General aber mit dem Wifo-Chef überein: „Eine Flexibilisierung kann nicht schnell genug kommen. Das wünschen sich unsere Mitglieder aber auch deren Mitarbeiter. Mehr Gestaltungsspielraum auf betrieblicher Ebene ist gefragt, damit sowohl auf die Bedürfnisse des Unternehmens aber auch seiner Mitarbeiter besser eingegangen werden kann“.

Abschließend plädiert Haubner dafür nun alle Kraft in die Wirtschaft zu investieren: „Steuern runter, Bürokratie abbauen und Arbeitszeiten flexibilisieren. Damit schaffen wir Platz für mehr Investitionen, mehr Wachstum und Arbeitsplätze“.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001