Prof. Claus Gatterer-Preis an NEWS-Journalisten Yilmaz Gülüm – Ehrende Anerkennung für die ORF-Journalistin Katharina Weinmann

Journalisten "wollen und müssen wehtun“

Bruneck (OTS) - Am Mittwochvormittag wurde im Stadttheater Bruneck der Prof. Claus Gatterer-Preis 2016 verliehen. „Die Zunge hat keine Knochen, kann aber Knochen brechen. Und hat auch schon viele gebrochen.“ Mit diesem Zitat eines russischen Sprichworts kam der Südtiroler Kulturlandesrat Philipp Achammer in seiner Würdigung der Preisträger auf die Problematik des heutigen Journalismus zu sprechen. In einer Zeit, in der Begriffe wie „Lügenpresse“ oder „Gutmenschen“ völlig unbedenklich wieder verwendet werden könnten und salonfähig wurden, sei es besonders wichtig, diesen Preis einem jungen Journalisten zu verleihen, der diesen Tendenzen entgegensteuern und der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten möchte, betonte Achammer.

Der Juryvorsitzende und Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs, Fred Turnheim, konstatierte in seiner Laudatio einen Wandel aller Werte. Journalisten berichteten über das Tagesgeschehen „ohne Rücksicht auf Verluste“, sagte Turnheim. „Wir wollen und müssen weh tun, das ist der Sinn dieses Preises“, so der Laudator. Blender und Verblendete hätten leider viel mit Politik und Journalismus zu tun, und die Aufgabe kritischer Journalisten sei es, Blender und Verblendete zu entzaubern.

Prof. Claus Gatterer-Preisträger Yilmaz Gülüm, ist Politikredakteur bei NEWS, gilt mit seinen 27 Jahren als einer der besten Nachwuchsjournalisten Österreichs und ist bereits Lektor an der Universität Wien. Sich selbst bezeichnet er als „glühenden Europäer“. „Gerade in Bezug auf die Flüchtlingsproblematik zeigen die Medien oft nur einen Teil der Wahrheit“, sagte Gülüm in seiner Dankesansprache. So würden Single-Stories zu generalisierenden Artikeln, die nur Ausschnitte der Realität widergäben. Dabei gebe es auch Flüchtlinge, „von denen wir viel lernen können, die uns inspirieren“, so Preisträger Gülüm. Die Claus Gatterer-Jury hatte sich für ihn entschieden.

Im Zeitraum Juni bis Oktober 2015 waren in NEWS drei seiner Reportagen erschienen: „Endstation Traiskirchen“, „Leben am Minimum“ und „Zurück im Unglück“.

Die heutige ORF-Redakteurin Katharina Weinmann erzählte, sie werde öfter von Bekannten gefragt, ob sie nichts anderes könne als über Flüchtlinge zu berichten. Ihre Antwort sei: „Ja schon, aber ich will nicht.“ Sie erhielt die Ehrende Anerkennung für ihre Reportage „Sind Sie vom Islam? Rassismus und Zivilcourage in Wien“, ausgestrahlt vom Wiener Lokal-TV-Sender W24.

An der Preisverleihung nahm zahlreiche Prominenz teil. Neben Kulturlandesrat Philipp Achammer waren u.a. die Brunecker Stadträtin Ursula Steinkasserer, der Südtiroler Amtsdirektor für Kultur, Armin Gatterer und Fritz Egartner, Bürgermeister von Sexten sowie Journalisten aus Südtirol, Italien und Österreich erschienen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Prof. Oswald Klotz
+43 1 650 9828555
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001