Pendl zu Terror in Istanbul: Betroffenheit gilt Angehörigen der Opfer

Auf präventive Maßnahmen setzen, um extremistische Gewalt zu verhindern

Wien (OTS/SK) - Erschüttert vom Terroranschlag in Istanbul zeigt sich der Vorsitzende des Ausschusses für Innere Angelegenheiten, SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl, heute, Mittwoch, bei der Eröffnung des Ausschusses. „Wir sind über diese Gewalttat entsetzt. Unsere Betroffenheit gilt den Angehörigen der Opfer, die um Familienmitglieder und Freundinnen trauern“, so Pendl. ****

Sicherheitspolitisch gelte es an der internationalen Zusammenarbeit festzuhalten und mit präventiven Maßnahmen darauf zu achten, dass es erst gar nicht zu so schrecklichen Ereignissen komme. „Dazu zählen sowohl die Terrorismusbekämpfung im eigentlichen Sinn, aber auch humanitäre Maßnahmen, um extremistische Tendenzen erst gar nicht entstehen zu lassen“, erklärte Pendl. (Schluss) bj/ph

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003