Digitalisierung verändert journalistisches Berufsbild und Ausbildungserfordernisse

Grünberger als Präsident des Friedrich Funder Instituts wiedergewählt Grünberger als Präsident des Friedrich Funder Instituts wiedergewählt

Wien (OTS) - Wien (OTS) – Bei der diesjährigen Generalversammlung des Friedrich Funder Instituts (FFI) am Montagabend standen die aktuellen Herausforderungen der Medienbranche sowie jene für den Journalismus und die Ausbildungsangebote im Zentrum der Diskussion. Das FFI will mit seinen Ausbildungsangeboten und seinen Veranstaltungen die durch die Digitalisierung bedingten Entwicklungen aktiv begleiten. „Wir möchten die interessierte Fachöffentlichkeit einerseits aber auch den journalistischen Nachwuchs andererseits für die demokratiepolitischen Leistungen der Redaktionen sensibilisieren und entsprechende Aus- und Weiterbildungsangebote anbieten“, sagte FFI-Präsident Grünberger.

„Die Digitalisierung verändert durch die Fragmentierung der Kanäle und Plattformen sowie durch das „Prosumer Phänomen“ das journalistische Berufsbild sowie die Ausbildungserfordernisse. Technologische Kenntnisse aber auch solides Recherchehandwerk sind in diesem Zusammenhang unerlässlich. Die Rolle der klassischen Medien als verlässliche Quelle mit Markenversprechen wird dadurch auch weiterhin von zentraler Bedeutung sein.“ so Grünberger weiter.

Beim diesjährigen FFI-Symposium „Die Roboter kommen. Wie die Digitalisierung alles verändert.“ am 10. Oktober 2016 soll unter anderem die Teil-Automatisierung des Journalismus kritisch diskutiert werden. Prof. Dirk Helbing von der ETH Zürich wird dabei der Frage nachgehen, welche Wertschöpfungskanäle für eine nachhaltige Industrie- und Medienpolitik für den Standort Europa notwendig sind.

Im Rahmen der ordentlichen Generalversammlung des Friedrich Funder Instituts fanden auch Wahlen statt, bei denen Gerald Grünberger (GF VÖZ) als Präsident wieder gewählt wurde. Grünberger will in der dreijährigen Funktionsperiode neben der Vermittlung des journalistischen Handwerks für den journalistischen Nachwuchs, Expertengespräche zu aktuellen Medienthemen auch Analysen und Impulse in Form von regelmäßigen Publikationen bieten.

Neben Gerald Grünberger sind im Präsidium als Vizepräsidenten Ulrike Rauch-Keschmann (Österreich Werbung), Jürgen Peindl (Die Meinungsmacher/Reporter24.tv), Ursula Schimpl-Horvath (Kurier) und Wolfgang Struber (Radio Arabella) vertreten. Weitere Präsidiumsmitglieder sind: Johannes Bruckenberger (APA), Claus Reitan (freier Journalist), Andreas Csar (eco plus) und Dietmar Halper (Politische Akademie).

Das Friedrich Funder Institut – Institut für Publizistik, Medienforschung und Journalistenausbildung, wurde 1981 gegründet und versteht sich als unabhängige Einrichtung in der Tradition des katholischen Publizisten Friedrich Funder. Mit seinem Ausbildungsprogramm hat das Institut den journalistischen Nachwuchs im Fokus sowie die Aus- und Weiterbildung etablierter Journalisten. Das FFI sieht sich dem Qualitätsjournalismus sowie der Glaubwürdigkeit von Medienangeboten verpflichtet.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christian Moser Sollmann c.moser-sollmann@ffi.at 0664 8248056

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAO0001