NEOS Wien/Meinl-Reisinger: Downgrading durch Moody's ist Mahnmal für Rot-Grün

Meinl-Reisinger/Ornig: "Die Schuldenpolitik der Stadtregierung fährt unseren Wirtschaftsstandort an die Wand."

Wien (OTS) - "Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Wiens durch die Ratingagentur Moody's ist ein warnender Weckruf für die Stadtregierung. Mit der ungebremsten Schuldenpolitik von Rot-Grün wird der Wirtschaftsstandort Wien an die Wand gefahren", kritisiert NEOS Wien Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger.

Bereits am Montag hatte NEOS anlässlich des Rechnungsabschlusses der Stadt im Gemeinderat Kritik an fehlenden Reformen geübt, deren Richtigkeit zeige sich jetzt auch durch die Entscheidung der Ratingagentur, so die Klubobfrau: "Finanzstadträtin Renate Brauner schafft es nicht die Schulden der Stadt in Griff zu bekommen und verspielt somit die Zukunft der nächsten Generationen."

NEOS Wien Wirtschaftssprecher Markus Ornig appelliert jetzt an Rot-Grün endlich Konsequenzen zu ziehen: "Die Stadt Wien kann offensichtlich nicht nachhaltig kalkulieren, das beweist die Abwertung deutlich. Es braucht jetzt eine Schuldenbremse nach Schweizer Modell“, schlägt Ornig vor. Diese ermögliche es trotzdem zu investieren und passe sich an den jeweiligen Konjunkturzyklus an:
"Sie hätte den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wien bei einer konsequenten Anwendung seit dem Jahr 2005 rund 3,5 Milliarden Euro an Schulden erspart", schließt Ornig.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 8491542
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001