FPÖ-Kitzmüller: 1,4 Kinder bei höherem Kinderwunsch bestätigt Versagen der Regierung in der Familienpolitik

Echte Wahlfreiheit für die Realisierung von Kinderwünschen dringend notwendig

Wien (OTS) - Eine aktuelle Umfrage belegt, dass Österreichs jüngere Generation einen ausgeprägten Wunsch nach Elternschaft hegt. „Das nicht vorhandene Verständnis für Familie und Mütter am Arbeitsplatz, geringeres Familieneinkommen und zu geringe Familienleistungen sind wesentliche Faktoren dafür, dass dieser Wunsch nur teilweise verwirklicht werden kann“, erneuert FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller ihre Forderung nach Schaffung einer echten Wahlfreiheit in Bezug auf Betreuung der Kinder und verbesserte Anrechnung auf die Pension. Mit durchschnittlich 1,4 Kindern liegt Österreich im letzten Drittel des EU-Durchschnitts. „Und das, obwohl sich die jüngere Generation wesentlich mehr Kinder wünscht. Hier zeigt sich nicht nur das Versagen von Familienministerin Karmasin, sondern von der ganzen Bundesregierung“, wünscht sich Kitzmüller eine politische Wende hin zur Kinderfreundlichkeit.

„Familienleistungen müssen endlich zumindest jährlich valorisiert werden. Frauen müssen sich entscheiden können, ob sie bei ihren Kindern bleiben wollen oder diese in eine öffentliche Betreuungseinrichtung geben. Es kann auch nicht sein, dass der Kinderwunsch wegen Angst vor der Zukunft nicht realisiert wird. Frauen dürfen nicht in die Armut gedrängt werden, nur weil sie sich für Kinder entscheiden. Auch für die jeweiligen Pensionen muss endlich entsprechend vorgesorgt werden. Bei diesen Investitionen zu sparen, heißt an der Zukunft unserer Gesellschaft den Sparstift anzusetzen“, fordert Kitzmüller eine vernünftige Politik. „Echte Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie bedeutet auch finanzielle Wahlfreiheit. Mutterschaft ist Beruf und Berufung in einem“, wird Kitzmüller konkreter.

„Nur eine vernünftige Familienpolitik wird unserer Gesellschaft eine gute Zukunft garantieren. Der Wunsch nach Kindern muss wieder verwirklichbar werden“, betont Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001