Resolution der Bundeskonferenz der Freien Berufe zu den Plänen Interdisziplinärer Gesellschaften

Die BUKO lehnt jede Unterwanderung der Freien Berufe durch gewerbliche Unternehmen sowie in- und ausländische Finanzinvestoren strikt ab.

Wien (OTS) - Die BUKO warnt vor den Plänen der Bundesregierung, künftig Interdisziplinäre Gesellschaften im Bereich der Freien Berufe zuzulassen. Wenn sich in- und ausländische Investoren bei den Freien Berufen beteiligen können, wäre ein Vertrauensverlust der Menschen in die Freien Berufe die Folge.

Denn die Freien Berufe nehmen wichtige Aufgaben in der Gesellschaft und im Rechtsstaat wahr. Sie sind Vertrauensberufe. Gesundheitsvorsorge und Beratungen sind keine herkömmlichen Dienstleistungen.

Ärzte, Apotheker, Architektinnen und Ingenieurkonsulentinnen, Notare, Patentanwältinnen, Rechtsanwälte, Wirtschaftstreuhänderinnen, Tierärzte und Zahnärzte sind ausschließlich den Interessen ihrer Klientinnen oder Patienten verpflichtet. Die Freien Berufe sind unabhängig und sollen es auch in Zukunft sein.übertragenden Wirkungsbereich hinzuweisen. Viele Freien Berufe sind in Österreich verpflichtet, staatliche Leistungen zu erbringen.

Die BUKO lehnt daher jede Unterwanderung der freien Berufe durch gewerbliche Unternehmen sowie in- und ausländische Finanzinvestoren strikt ab. Die Freien Berufe sind unabhängig und sollen es auch in Zukunft sein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sigrun Reininghaus-Cussac
Pressesprecherin

Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs
Maria Theresien Straße 5/3/14
Tel.: 01 533 22 86
Mobil: 0664/12 62 061

sigrun.reininghaus@freie-berufe.at
www.freie-berufe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FBO0001