Mahrer: Drei-Jahres-Abkommen mit internationalen Nobelpreisträgern für Österreichs Jungwissenschaftler unterzeichnet

BMWFW unterstützt internationalen Wissenstransfer für weitere drei Jahre - 40 Nobelpreisträger/innen werden mit Jungwissenschaftlern aus über 80 Ländern zusammengebracht

Lindau/Wien (OTS/BMWFW) - Gestern hat Staatssekretär Harald Mahrer im Rahmen der Eröffnung der 66. Lindauer Nobelpreisträgertagung ein neues Übereinkommen zur Beteiligung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft an den Lindauer Nobelpreisträgertagungen unterzeichnet.

Das Abkommen sieht vor, dass die Lindauer Nobelpreisträgertagungen jährlich rund 40 Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger mit talentierten Jungwissenschaftlerinnen und Jungwissenschaftlern aus über 80 Ländern zusammenbringen. Die Nachwuchsforscher haben die Möglichkeit in Dialog mit ihren Vorbildern zu treten und internationale Beziehungen in ihrem Fachgebiet aufzubauen.

„Durch die Vereinbarung über die Beteiligung an den Lindauer Nobelpreisträgertagungen ermöglichen wir talentierten österreichischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern auch in den kommenden drei Jahren an dieser einwöchigen Veranstaltung teilzunehmen und sich mit talentierten Forschenden international zu vernetzen“, so Wissenschaftsstaatssekretär Harald Mahrer. „In Lindau haben sie die einzigartige Gelegenheit sich mit den anwesenden Spitzenforschern auszutauschen. Solche Plattformen bringen den Forschungsstandort Österreich weiter voran. Lindau ist die Weltbühne der Wissenschaft, wo wir Österreich als attraktiven Wissenschafts- und Forschungsstandort präsentieren.“

Österreich steht dieses Jahr besonders im Fokus, da das BMWFW den „International Day“ am 27. Juni 2016 veranstaltet. Den Auftakt bildet das „Science Breakfast“, das von Univ.-Prof. Anton Zeilinger, dem Präsidenten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geleitet wird und sich dem Thema „Quantum Information: from Fundamentals to a New Technology“ widmet.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Markus Habermann
Pressesprecher des Staatssekretärs
+43 1 711 00 802688
markus.habermann@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001