Öffentlicher Dienst – Pendl: Arbeit der Ausbildner im Grundwehrdienst wird attraktiver

Besoldungsrechtliche Verbesserungen für Unteroffiziere und Chargen

Wien (OTS/SK) - Otto Pendl, SPÖ-Sicherheitssprecher und Vorsitzender der Parlamentarischen Bundesheerkommission, zeigt sich hoch erfreut, dass es gelungen ist, einen wichtigen Beitrag zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes, wie von allen sechs Fraktionen in einem einstimmig beschlossenen Entschließungsantrag angeregt, umzusetzen. Ausbildner des Österreichischen Bundesheeres werden besoldungsrechtlich besser gestellt. ****

Schon in der Regierungsvorlage ist beinhaltet, dass die Stellung der Unteroffiziere des Österreichischen Bundesheers im Besoldungssystem verbessert wird. Nunmehr ist es mit einem Abänderungsantrag gelungen, auch jene der Chargen, welche in der Ausbildung eine zentrale Rolle spielen, besoldungsrechtlich zu verbessern. „Damit wird die wichtige Arbeit, die diese beiden Gruppen im Ausbildungsbereich leisten, durch die Republik honoriert“, betont Pendl, der sich freut, „dass diese Maßnahme mit großer Mehrheit im heutigen Verfassungsausschuss beschlossen werden konnte“. (Schluss) up/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003