Die Mikroökonomie des staatlichen Antisemitismus. Die Enteignung von Juden unter bulgarischer Herrschaft 1941-1944.

Simon Wiesenthal Lecture von Roumen Avramov, Center for Advanced Study Sofia.

Wien (OTS) - Das Schicksal der bulgarischen Juden und jener in den von Bulgarien zwischen 1941 und 1944 besetzten Gebieten lebenden Juden weist eine auffallende Dichotomie auf. Während sie in Bulgarien selbst überlebten, wurden die Juden aus den von bulgarischen Behörden verwalteten Gebieten Griechenlands und Jugoslawiens den Deutschen ausgeliefert und in Treblinka ermordet.

Allein die ökonomische Seite dieser Geschichte wurde bislang nur wenig beachtet. Der auf bulgarischen Archivunterlagen basierende Vortrag konzentriert sich auf die Enteignungspolitik des Königreichs Bulgarien, die zu diesem Zweck ganz bestimmte Verhaltensmuster förderte, soziale Akteure mobilisierte und Institutionsnetzwerke aufbaute und pflegte. Auf grundlegende wirtschaftliche Maßnahmen reduziert, geriet die Enteignung der Juden zu einem Zwangsangebot von Vermögen und persönlicher Habe, die stark voreingenommene, präjudizierte Abnehmer-„Märkte“ produzierte. Diese Operation arrangierte die einzelnen Segmente des ökonomischen Geflechts neu und festigte damit die wirtschaftliche Rolle des Staates mittels willkürlicher Interventionen des Kommissariats für Jüdische Angelegenheiten. Aus einer breiteren Perspektive betrachtet, trug die Unzahl der staatlich geförderten ökonomischen Transaktionen so weitgehend zur Banalisierung des Antisemitismus in den unterschiedlichsten Schichten der bulgarischen Gesellschaft bei.

Roumen Avramov ist Permanent Fellow am Center for Advanced Study Sofia. Er forscht auf den Gebieten der Wirtschaftsgeschichte, Geschichte der Wirtschaftsideen, Wirtschaftskultur und Geldwirtschaft. Zu seinen (in bulgarischer Sprache erschienenen) Publikationen zählen “Communal Capitalism”. Reflections on the Bulgarian Economic Past (vol. 1-3, 2007) und auf dem Gebiet der Jüdischen Studien: “Salvation” and Abjection. Microeconomics of State Anti-Semitism in Bulgaria, 1940 – 1944 (2012); die zweibändige Dokumentensammlung aus bulgarischen Archiven (herausgegeben gemeinsam mit Nadia Danova) über The Deportation of the Jews from Western Thrace, Vardar’s Macedonia and Pirot. March 1943 (2013).

Die Mikroökonomie des staatlichen Antisemitismus. Die Enteignung von
Juden unter bulgarischer Herrschaft 1941-1944.


Vortrag von Roumen Avramov, Permanent Fellow am Center for Advanced
Study in Sofia, im Rahmen der vom Wiener Wiesenthal Institut für
Holocaust Studien (VWI) veranstalteten Reihe "Simon Wiesenthal
Lectures".

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Moderation: Béla Rásky, Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust
Studien (VWI).

Datum: 23.6.2016, 18:30 - 20:00 Uhr

Ort:
Haus-, Hof- und Staatsarchiv Dachfoyer
Minoritenplatz 1, 1010 Wien

Url: www.vwi.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Dr. Jana Starek
+43-1-890 15 14-300
jana.starek@vwi.ac.at
www.vwi.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VWI0001