Pendl sieht Österreichisches Bundesheer fit für die Zukunft

SPÖ-Sicherheitssprecher erfreut über geplantes Beschaffungspaket des Verteidigungsministeriums – „Das sind wir unseren SoldatInnen schuldig“

Wien (OTS/SK) - Mit großer Zuversicht blickt SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl in die Zukunft des Österreichischen Bundesheeres, das dank Investitionen über 1,7 Mrd. Euro bis 2020 fit für die sicherheitspolitischen Herausforderungen des Landes gemacht wird. „Verteidigungsminister Doskozil hat es geschafft, ein Beschaffungspaket auf die Beine zu stellen, dass uns gut für die sicherheitspolitischen Herausforderungen der nächsten Jahre ausstattet. Ob es um den gesteigerten Bedarf bei der Terrorabwehr, die Bewältigung der Migrationsströme oder die Cyber-Abwehr geht:
Sicherheit kostet Geld und die zusätzlichen Investitionen stellen sicher, dass unseren SoldatInnen eine entsprechende Ausrüstung und Truppenstärke zur Verfügung steht“, so Pendl am Dienstag am Rande des Landesverteidigungsausschusses im Nationalrat. ****

Angesichts der aktuellen Bedrohungslage im europäischen und internationalen Umfeld hat der Nationalrat im November letzten Jahres in einem Entschließungsantrag, der von allen sechs Parteien unterstützt wurde, eine Evaluierung des Sparkurses beim Bundesheer gefordert. Der nun dem Ausschuss für Landesverteidigung vorliegende Bericht „Maßnahmen ÖBH 2018 – Erweiterte Beurteilung“ zeigt deutlich, dass Anpassungen gegenüber dem ursprünglichen Sparplan dringend notwendig waren. Im Rahmen der Budgetverhandlungen konnte Minister Doskozil schließlich ein deutliches Mehrbudget zur Verbesserung der Flexibilität, Reaktions- und Durchhaltefähigkeit des Bundesheeres erreichen.

„Das Bundesheer kann seine Aufgaben nur erfüllen, wenn wir seine Soldatinnen und Soldaten auch in die Lage dazu versetzen und entsprechend ausstatten. Das reicht von der persönlichen Ausrüstung der Soldaten mit Kampfhelmen und Schutzausrüstung, über die Optimierung der Ausbildung bis hin zur IKT-Infrastruktur für Cyber-Abwehr. Das sind wir unseren SoldatInnen schuldig, die ihre Zeit und ihr Leben für unser aller Sicherheit einsetzen“, betonte Pendl. (Schluss) up/ph/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004