SJ-Herr: „Der erste Schritt ist getan. Ein eigenes Fach ‚Politische Bildung‘ bleibt das Ziel!“

Sozialistische Jugend erfreut, fordert aber mehr Unterrichtsstunden und gesondert geschultes Lehrpersonal

Wien (OTS) - Die neue Bildungsministerin Hammerschmid griff heute Nachmittag eine langjährige Forderung der Sozialistischen Jugend auf und kündigte die Einführung des Pflichtmoduls „Politische Bildung“ ab der sechsten Schulstufe an. „Das ist ein guter und wichtiger Schritt!“, freut sich Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, über diesen Teilerfolg der SJ. Herr denkt noch darüber hinaus: politische Bildung muss früher ansetzen, ein eigenes Fach werden, braucht Lehrpersonal mit gezielter Ausbildung und mehr Unterrichtseinheiten.

Das Wahlalter in Österreich beträgt 16 Jahre, damit können Jugendliche die politische Landschaft aktiv mitgestalten. Oft fühlen sich Jugendliche durch dieses Recht überfordert, da sie nicht ausreichend informiert sind. Hier soll und muss das Pflichtfach „Politische Bildung“ das nötige Basiswissen schaffen, Jugendliche für Grundwerte wie Demokratie und Meinungsfreiheit sensiblisieren und für Politik begeistern. „SchülerInnen muss das Werkzeug gegeben werden um politische und gesellschaftliche Vorgänge miteinander in Verbindung zu bringen und so Entscheidungen treffen zu können“, so Julia Herr. Die SJ-Vorsitzende fordert weiters: „Jugendliche brauchen das nötige Wissen, um dem politischen Prozess folgen zu können und müssen motiviert werden in diesen auch einzusteigen und mitzuwirken. Nur eine Jugend, die sich organisiert und Gesellschaft mitgestalten will, kann verhindern, dass alles über ihre Köpfe hinweg entschieden wird!“

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Roland Plachy
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 450 12 58
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001