175 Jahre juridisch-politischer Leseverein

Die Rechtsanwaltskammer Wien und der juridisch-politische Leseverein luden anlässlich des 175-jährigen Bestehens des JPL zu einer Feier in die Räumlichkeiten der Volksanwaltschaft.

Wien (OTS) - Auf Einladung von Dr. Gerhard Benn-Ibler, Präsident des juridisch-politischen Lesevereins, und Univ.-Prof. Dr. Michael Enzinger, Präsident der Rechtsanwaltskammer Wien, fand in festlichem Rahmen die 175 Jahrfeier des juridisch-politischen Lesevereins (JPL) statt.

Neben Vorträgen der Universitätsprofessoren Dr. Ilse Reiter-Zatloukal und Dr. Mag. Wilhelm Brauneder zur Geschichte des Vereins, wurde das Ehrenzeichen der Wiener Rechtsanwaltskammer verliehen. „Wir freuen uns, dieses Ehrenzeichen Rechtsanwalt Dr. Hans Rant als Anerkennung für seine besonderen advokatischen Leistungen zu verleihen“, so Enzinger, Präsident der Rechtsanwaltskammer Wien.

Der 1841 gegründete juridisch-politische Leseverein ist einer der ältesten Vereine Österreichs und war eine Vereinigung von Wissenschaftlern, Beamten, Juristen und Professoren in Wien. Seine Mitglieder kämpften für eine Konstitution, parlamentarische Vertretung, Bürgerrechte und Pressefreiheit und waren an den revolutionären Ereignissen von 1848 beteiligt. Sie setzen die Zusage einer Verfassung - der späteren Pillersdorfschen Verfassung - durch. Es ging hier also nicht nur um die Justiz, sondern auch um die Förderung des öffentlichen Wohles.

„Der Verein ist in einer Zeit der politischen Repression entstanden. Er war ein klares Zeichen einer Bürgergesellschaft, die sich zu gesellschaftspolitischen Fragestellungen zu Wort gemeldet hat. Und er stellte ein Gegengewicht zu den politischen Mächten dar. Diese Funktion gewinnt auch heute wieder zunehmend an Bedeutung“, betont Enzinger.

Der JPL ist auch im 21. Jahrhundert noch aktiv. „Der Verein widmet sich heute der juridisch wissenschaftlichen Forschung durch Veranstaltungen, Vorträge und Preisausschreiben. Es wurde auch bereits mehrfach ein Journalistenpreis ausgeschrieben“, so der Präsident des JPL, Benn-Ibler. „Denn, wie schon Prof. Dr. Peter Wrabetz mal sagte: Freie Presse und freier Anwaltsstand sind gemeinsam die Garanten des freien Rechtsstaates.“

Prominente Rechtsexperten, wie Univ. Doz. DDr. Mag. Ludwig Bittner, Präsident der Österreichischen Notariatskammer, Univ.-Prof. DDr. Christoph Grabenwarter, Präsident des Österreichischen Juristentags, Univ. Doz. Mag. Dr. Dieter Kolonovits, Präsident des Verwaltungsgerichts Wien, Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission und Dr. Wolfgang Peschorn, Präsident der Finanzprokuratur, nahmen an der Veranstaltung teil.

Über die RAK Wien

Die Rechtsanwaltskammer (RAK) Wien ist die Standesvertretung der in Wien niedergelassenen Rechtsanwälte. Aufgabe der RAK Wien ist neben der Vertretung der Interessen der mehr als 4000 Mitglieder auch die Begutachtung von Gesetzen und das Erstellen von Gutachten sowie die Überwachung der Einhaltung der Berufspflichten im Wege des Disziplinarrechts. Dachorganisation der neun Rechtsanwaltskammern ist der Österreichische Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK).

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Julia Kent
Milestones in Communication
+43 (0) 664 246 90 55
julia.kent@minc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001