Chinesische Wirtschaftsdelegation erkundet Kärnten

Empfang durch LH Kaiser, LR Benger, LR Holub - Erster Schritt für Kooperationen und langfristige Partnerschaften

Klagenfurt (OTS/LPD) - Eine 50 köpfige chinesische Wirtschaftsdelegation mit Xingle Gao, Botschaftsrat für Wirtschaft und Handel in Österreich an der Spitze hält sich seit gestern, Donnerstag, bis heute, Freitag, in Kärnten auf. Die Delegation, ihr gehören unter anderem Unternehmer und Investoren aus China und Österreich wie Li Genxin (Direktor UN CTBTO, China), Alexander Schuster, (CEO ZTE Austria, Österreich Smart Cities), Jiandong Xu (Präsident Bank of China (BOC) Austria Branch), Zhongming Luo (Managing Director, SINO Danube Logistics GmbH, China), Wang Shichun (Direktor, UNIDO) und Wang Ying (General Manager, Air China Ltd. Vienna Office) an. Sie wurde Donnerstag am Abend von Landeshauptmann Peter Kaiser in Velden empfangen.

Der Landeshauptmann hieß die Delegationsmitglieder beim Besuch der Veldener Pop Art-Galerie herzlich willkommen und hob die Bedeutung des Besuches für Kärnten hervor. „Ihr Besuch in Kärnten ist ein erster Schritt für Kooperationen im Bereich der Wirtschaft der Logistik aber auch des Tourismus“, Kärnten verfügt hier über viel Know- how“, betonte der Landeshauptmann. Österreich und Kärnten könne China vor allem in diversen Feldern Expertise bieten, meinte Kaiser. Im Bereich Fremdenverkehr, Sport, und Freizeit, beim großen Themenkomplex Technologie, Gesundheitswesen und Infrastruktur und im Bildungsbereich. Kaiser hob dabei die duale Ausbildung hervor. Auch der Bau von „Smart Cities“ sei für China interessant.

Im Rahmen des China-Businessforums in Klagenfurt am Nachmittag legten Wirtschaftslandesrat Christian Benger und Umweltlandesrat Rolf Holub ihre Vorstellungen über den Besuch den Delegationsmitgliedern dar.

Dieses China Forum ist der erste Schritt in Richtung Kooperation zwischen Chinesischen und Kärntner UnternehmerInnen. Ich gehe davon aus, dass wir mittelfristig große Chancen haben, denn der Export kennt keine Grenzen. Wir arbeiten an langfristigen Partnerschaften mit nachhaltigem Erfolg“, betonte Benger. In Österreich und Kärnten gelten Handschlagqualität. „Diese Chancen in der Übereinstimmung der Mentalitäten bringen viele Möglichkeiten und die sollten wir nutzen. Kärntner Unternehmen sind offen, blicken weit und beweisen täglich Mut“, so der Wirtschaftsreferent.

„Der Besuch ist für Kärnten sehr wichtig. Logistik spielt dabei eine zentrale Rolle und wir brauchen Partner für Fürnitz, um den Güterverkehr stärker von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Zudem sind Kärntens Erfahrungen im klimafreundlichen Personen- und Gütertransport sowie bei Umwelteffizienztechnologien für China sehr interessant“, betonte Holub. Der Besuch sei eine sehr gute Chance, internationale Kontakte für den Wirtschaftsstandort Kärnten zu knüpfen und Kooperationsmöglichkeiten zu finden.

Zufrieden zeigte sich auch Organisator Walter Prutej. „Die Chinesen sind in Kärnten auf der Suche nach Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten und sind mit den bisherigen Treffen sehr zufrieden.“

Die Eröffnung der Chinesischen Sonntagsschule in Klagenfurt, heute Freitag, ist ein weiterer Besuchspunkt: Seit März 2016 wird die Sonntagsschule in drei Klassen für Anfänger bzw. Fortgeschrittene geführt. In ihr lernen Kinder und Erwachsene Chinesisch in Wort und Schrift und chinesische Konversation. Sie steht allen offen, Chinesisch- Kenntnisse sind keine erforderlich. Der Unterricht wird von deutsch-chinesisch-sprachigen Lehrern aus China gestaltet. Zudem besucht die Delegation den Golfplatz in St. Georgen am Längsee und das Weingut Taggenbrunn.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001