Berlakovich: Schul- und Bildungswesen ist fundamental für Österreichs Volksgruppen

Hoffnung auf neue Impulse für Volksgruppen durch Bildungsreform

Wien (OTS) - „Der Bildungsbereich ist für die Volksgruppen von enormer Bedeutung, weil im zweisprachigen Unterricht die Volksgruppensprache vermittelt wird. Die Volksgruppensprachen sind wiederum unverzichtbare Bestandteile für ein aktives Volksgruppenleben“, erklärte ÖVP-Volksgruppensprecher DI Nikolaus Berlakovich heute, Donnerstag, im Nationalrat.

Österreich verfügt über eine einzigartige kulturelle und sprachliche Vielfalt, so Berlakovich, aber der Bestand der Volksgruppen sei durch eine stille Assimilation gefährdet. Umso wichtiger sei es, im Zuge der Bildungsreform auch Maßnahmen mitzudenken, mit Hilfe derer die Volksgruppensprachen in der Schule und im Bildungswesen generell gefördert werden.

„Nach Präsentation der Bildungsreform war für die Volksgruppenvertreter unklar, inwieweit dabei das Minderheitenschulwesen berücksichtigt wurde “, erklärte Berlakovich. Erst eine parlamentarische Anfrage des ÖVP-Volksgruppensprechers veranlasste das Bildungsministerium, Gespräche mit den Volksgruppenvertretern aufzunehmen. Im Parlament erfolgte schließlich eine Klarstellung, dass die Volksgruppen in die Ausgestaltung der Bildungsreform eingebunden werden, um so die traditionelle Mehrsprachigkeit in Österreich abzusichern.

Keinesfalls dürfe die traditionelle Mehrsprachigkeit durch die aktuelle Flüchtlingsdiskussion in den Hintergrund treten. „Vielmehr braucht es auch im Minderheitenschulwesen dringend neue Impulse und Ideen“, forderte Berlakovich. „More of the same“ werde nicht reichen, um die österreichischen Volksgruppen nachhaltig abzusichern. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010