Grüne Andersrum tief betroffen über Anschlag in Orlando

Dziedzic: Solidarität stärken statt Angst schüren

Wien (OTS) - „Wir sind angesichts des brutalen Mordanschlags auf Mitglieder der LGBTIQ* Community in Orlando zutiefst schockiert. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den Opfern, deren Familien und Freund_innen“, sagt Ewa Dziedzic, Grüne Bundesrätin und Bundessprecherin der Grünen Andersrum, zum Anschlag Samstagnacht in einem Nachtklub in Florida.

Verbrechen gegen LGTBIQ* Personen sind nach wie vor allgegenwärtig. Beim Anschlag, bei dem 50 Menschen getötet und weitere 53 verletzt wurden, fand dieser einen tragischen Höhepunkt.
Homo- und Transphobie werden nicht selten dazu genutzt, bewusst Ängste zu schüren und sexuelle Vielfalt und die Frage der Geschlechtsidentität unsichtbar zu machen.
„Lasst uns nicht vergessen, dass LGBTIQ* Personen jeden Tag, überall auf der Welt, Ziel physischer und psychischer Gewalt sind, auch in Österreich“ sagt Thomas Lechleitner, Bundessprecher der Grünen Andersrum.

Im Monat Juni wird weltweit der LGBT Pride Month in Erinnerung an die Unruhen in Stonewall gefeiert. Regenbogenparaden sind ein weltweites Zeichen der Sichtbarkeit von LGBTIQ* Menschen. In vielen Ländern der Welt ist es noch immer keine Selbstverständlichkeit, dass LGTBIQ* Personen für ihre Rechte demonstrieren können. Oft ist eine Abhaltung von Kundgebungen nur mit Polizeischutz und unter viel Widerstand möglich. Dass das Hassverbrechen genau jetzt standfand, erinnert noch einmal mehr daran, wie fragil die bereits erkämpften Rechte sind und wie weit verbreitet Ablehnung und Hass gegen LGTBIQ* Personen sind. Die Grünen Andersrum rufen deshalb dazu auf, an der Regenbogenparade in Wien kommenden Samstag teilzunehmen, um Solidarität zu bekunden und sich gemeinsam gegen Hass und Homo,- sowie Transphobie zu stellen.

"Die Wiener Regenbogenparade ist ein starkes Zeichen für Akzeptanz und Weltoffenheit", sagt Peter Kraus, Landtagsabgeordneter und Sprecher der Grünen Andersrum Wien. „Anschläge auf unsere Community verletzen uns, aber sie können uns nicht aufhalten. Die Parade steht heuer unter dem Motto "Grenzen überwinden" und ist der richtige Ort dafür, sich gegenseitig länderübergreifend zu stärken". „Dieser Anschlag richtet sich gegen das Fundament einer offenen, liberalen Gesellschaft und somit gegen uns alle. Die völlige rechtliche Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Trans* und Inter*geschlechtlichen Menschen ist auch deshalb von enormer Bedeutung, weil sie eine Übereinkunft für den Schutz von Minderheitenrechten ist.

Ein positives gesellschaftspolitisches Klima und ein gutes Zusammenleben entsteht nur dann, wenn alle Menschen ohne Angst und mit gleichen Rechten ausgestattet, leben können. Dafür werden wir uns mit vereinten Kräften weiterhin einsetzen", so die Sprecher_innen der Grünen Andersrum Bund und Wien abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002