PK AK Wien: CETA – wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren, 16.6.2016

Wien (OTS) - Demnächst steht auf EU Ebene die Entscheidung an, ob das ausverhandelte Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada angenommen wird. Die AK Wien hat bei der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung eine Studie in Auftrag gegeben, um auf fundierter wissenschaftlicher Basis die zu erwartenden Effekte einer Überprüfung zu unterziehen. Die Ergebnisse zeigen, dass Österreich bei CETA wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren hätte. Die genauen Ergebnisse der Studie werden im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 16.6.2016, präsentiert.

PK „CETA – wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren“

mit

Christa Schlager, Leiterin der Abteilung EU und Internationales, AK Wien

Éva Dessewffy; Abteilung EU und Internationales

Werner Raza, Direktor der Österr. Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE)

Donnerstag, 16.6.2016, 9.00 Uhr, 6. Stock, Saal 2+3
AK Wien
4, Prinz Eugen-Str. 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser PK begrüßen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Thomas Angerer
+43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003