FPÖ bekämpft "McFlats" im 22. Bezirk

Rot-Grün fährt über Anrainer beinhart drüber

Wien (OTS) - Im Gebiet Podhagskygasse/Pfalzgasse werden SPÖ und Grüne auf Gründstücken der - na schau - dunkelroten Sozialbau bald "mobile Unterkünfte" in die Felder klotzen. Wenn SPÖ-Wohnbaustadtrat Ludwig behauptet, dass diese Wohnungen "nicht für Flüchtlinge" gedacht seien, sondern "eher für Alleinerzieherinnen oder jene, die in einer schwierigen Lage eine Unterkunft brauchen", so ist das mehr als unglaubwürdig. "Denn wenn ein Drittel dieser Wohnungen über die Caritas vergeben wird, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass dort Flüchtlinge untergebracht werden", warnen FPÖ-Stadtrat Toni Mahdalik und FPÖ-BvStv. Werner Hammer.

"Junge, unbegleitete Flüchtlinge" passen mit Alleinerzieherinnen sowie den Frauen und Kindern in der Umgebung in etwa so gut zusammen, wie "Messer Ernstl" Nevrivy und Tanja Wehsely politisch auf einer Linie sind. Die Stadtregierung dürfte aus den sexuellen Übergriffen bis hin zu Vergewaltigungen in den letzten Monaten auch in Wien überhaupt nichts gelernt haben", ist Mahdalik empört und vermutet, dass die gesamte Anlage in Breitenlee auf Sicht für bis zu 400 Flüchtlinge vorgesehen ist.

"Im 22. Bezirk stünden für Alleinerzieherinnen und Menschen in Not mehr als genug leerstehende Wohnungen bereit - und werden seit Jahren von Wiener Wohnen und den roten Genossenschaften zurückgehalten. Hier muss endlich gehandelt werden", fordert Mieterschutzring-Chef LAbg. Dr. Alfred Wansch. Auch die Wiener SPÖ ist immer gegen befristete Mietverhältnisse aufgetreten, jetzt sollen befristete Billigbauten in die Höhe gezogen werden, die nach 10 Jahren wieder abgerissen werden.

Oder aber es wird umgewidmet und die "McFlats" ohne Stellplätze und Keller bleiben auf Dauer. Profitieren würden davon lediglich SPÖ-nahe Wohnbauträger sowie Caritas & Co. Auf der Strecke bleiben dagegen die Anrainer, die nicht einmal informiert geschweige denn eingebunden werden. "Nach den prekären Beschäftigungsverhältnissen - den McJobs -kommen jetzt die McFlats, welche wohl hauptsächlich als einträgliche Flüchtlingsunterkünfte dienen sollen", kritisieren die FPÖ-Mandatare und kündigt Imassives Vorgehen auf Bezirks- und Landesebene gegen die rot-grünen Pläne an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002