Tirols LH Platter: „Hilferuf der Justizwachebeamten ist ernst zu nehmen!“

Einladung an Justizminister Brandstetter zu Lokalaugenschein in Innsbruck

Innsbruck (OTS) - Tirols Landeshauptmann Günther Platter äußert sich heute in aller Deutlichkeit zu den von Gewerkschaftsvertretern geschilderten Beobachtungen rund um die Justizanstalt Innsbruck. Wie heute bekannt wurde, soll es in jüngster Vergangenheit zu Gewaltanwendungen gegenüber Justizwachebeamten gekommen sein. Die Gewerkschaft spricht von unhaltbaren Zuständen. „Der Hilferuf der MitarbeiterInnen ist aus meiner Sicht sehr ernst zu nehmen. Ganz unabhängig von der Tatsache, welche Staatsangehörigkeit die Inhaftierten aufweisen, kann es nicht sein, dass Justizwachebeamte bei der Ausübung der Arbeit um ihre Sicherheit bangen müssen oder gar verletzt werden. Hier müssen seitens des zuständigen Justizministeriums umgehend Taten folgen“, ist LH Platter überzeugt. „Das werde ich Justizminister Wolfgang Brandstetter persönlich mitteilen und ihn nach Innsbruck einladen, dass er sich selbst ein Bild von der Situation vor Ort macht. Ich erwarte mir, dass hier umgehend Schritte gesetzt werden, die zu einer spürbaren Verbesserung der geschilderten Situation für die Justizwachebeamten beitragen.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Florian Kurzthaler
Amt der Tiroler Landesregierung
Vorstand der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck
Tel: +43 676 88 508 1900
Fax: +43 512 508 741905
florian.kurzthaler@tirol.gv.at
https://www.tirol.gv.at/oeffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIR0001