Innenminister Wolfgang Sobotka trifft bayerischen Staatsminister Joachim Herrmann

Österreich und Bayern zeigen Einigkeit bei Asylpolitik

München/Wien (OTS) - Innenminister Wolfgang Sobotka und Bayerns Staatsminister des Innern Joachim Herrmann lernten sich heute bei einem Arbeitsgespräch kennen und sprachen über aktuelle Themen wie Migration und Schlepperkriminalität.

Kritisch beobachtet der Herrmann die steigende Kriminalitätsrate, die zum Teil besorgniserregend sei. Solange der Außengrenzenschutz nicht funktioniere, solange habe Bayern dafür Sorge zu tragen, dass an den eigenen Grenzen kontrolliert werde, sagte der Staatsminister. Bezüglich Grenzkontrollen am Brenner verteidigt und unterstützt Herrmann die Linie von Innenminister Sobotka. „Es handelt sich hierbei um eine verständliche und klare Position Österreichs. Wenn Italien seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und Migranten unkontrollierbar Richtung Brenner wandern, dann hat der Innenminister vollkommen recht, an der Grenze zu kontrollieren“, sagte Herrmann.

Derzeit bestehe am Brenner keine Notwendigkeit, Grenzkontrollen durchzuführen. Italien stehe zu seinen Versprechen, Kontrollen an seinen Binnengrenzen durchzuführen und Migranten zu den Hotspots wie Sizilien zurückzuführen, sagte Sobotka Die Grenzkontrollen würden nur dann eingeführt, wenn Italien seinen Verpflichtungen nicht nachkomme.

Sobotka warnt davor, sich auf Grund aktueller niedriger Aufgriffszahlen an den Grenzen in Sicherheit zu wiegen. Ein erhöhter Zustrom in den Sommermonaten sei zu erwarten. Um die definierte Obergrenze auch tatsächlich zu halten, brauche Österreich die Verordnung und die Rückschiebemöglichkeit nach Ungarn und Griechenland. Hier habe bereits Bundeskanzler Christian Kern, der Österreich im Europäischen Rat vertritt, dem Innenminister seine Unterstützung zugesichert.
„Einen nochmaligen Zustrom wie im Vorjahr verkraftet das Land nicht. 2015 wurde die Rechtsstaatlichkeit einfach ausgehebelt und so etwas darf in dieser Form nicht mehr vorkommen“, betonte Sobotka. „Es ist wichtig, die Menschen, die nach Österreich kommen, zu integrieren, zugleich aber ist die EU dazu aufgefordert, ihre Außengrenzen dementsprechend sorgfältig zu kontrollieren, um innerhalb Europas eine Instabilität nach Außen hin zu verhindern.“

Einig sind sich beide Minister in der Frage der Schlepperkriminalität. Hier gebe es keine Toleranz. In Österreich gebe es bereits den ersten Lösungsansatz mit der Einführung eines länderübergreifenden Büros, das auf Grund von regelmäßigen Datenaustausch die Schlepperrouten und deren Abweichungen schneller und effizienter orten könne.
Beide Minister sind der Meinung, dass an Grenzkontrollen an der Schengen Außengrenze kein Weg vorbeiführe. Die sofortige Kontrolle diene dazu, die Wanderungsbewegungen zu steuern und zu vermeiden, dass sich Flüchtlinge unkontrolliert durch Europa fortbewegen und die Migranten von einem EU-Land in das nächste verschoben würden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Katharina Nehammer
Pressesprecherin des Bundesministers
+43-(0)1-53126-2017
katharina.nehammer@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001