KURIER: Vier Verletzte nach Gasattacke auf Finanzpolizei

Bei Kontrolle von illegalem Spielcasino / Auch Minderjähriger unter den Opfern

Wien (OTS/Kurier) - Eine Beamtin und drei Kunden eines illegalen Spielsalons - darunter ein 16-jähriger Bursch - wurden bei der Attacke während einer Kontrolle in Wien am Mittwoch Abend schwer verletzt und mussten ins Krankenhaus, berichtet der KURIER in seiner Freitagsausgabe. Weitere Beamte erlitten leichtere Augenverletzungen. "Da geht es um keine Verwaltungsdelikte mehr, das ist nun ein Kriminalfall", heißt es bei der Finanzpolizei.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde zumindest eine Reizgas-Kartusche vermutlich per Fernzündung aktiviert. Der illegal betriebene Salon ist nicht mit Mitarbeitern besetzt und wird nur per Video überwacht. Unklar ist, wer die Zündung veranlasst hat. Der Laden ist Teil eines komplizierten Firmenkonstrukts, das nun näher untersucht wird. Laut Finanzministerium wird derzeit wegen Gemeingefährdung, schwerer Körperverletzung und diverser Vergehen gegen das Glücksspielgesetz ermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Elias Natmessnig
++43 5 9030 DW 22753 / 22695
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001