Grossmann sieht in OECD-Empfehlung für Chancen-Index, Schulatutonomie und Ganztagsschulen Bestätigung sozialdemokratischer Forderungen

Schulstandorte punktgenau fördern, aber keine Gefährdung der Bildungsinfrastruktur des ländlichen Raums

Wien (OTS/SK) - "Wichtige Anregungen und eine Bestätigung sozialdemokratischer Positionen“ sieht SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann im heute präsentierten OECD-Bericht zu den Ressourcen im Bildungssystem. Vor allem die Empfehlung der OECD für mehr Schwerpunktförderung begrüßt Grossmann. „Wir fordern schon länger eine soziale Indexierung, die die jeweiligen Rahmenbedingungen und Herausforderungen einer Schule berücksichtigt und Standorte punktgenau fördert“, so Grossmann. Mit einem solchen „Chancen-Index“ könnte man auch darauf reagieren, dass in Österreich Bildungschancen noch immer sehr stark vom sozialen Hintergrund abhängen und auch von Schule zu Schule stark variieren, „was auch die OECD einmal mehr kritisiert hat“, so Grossmann. ****

Als Bestätigung, dass die Bildungsreformen auf dem richtigen Weg sind, sieht Grossmann die Empfehlungen der OECD zur Schulautonomie und zur Ganztagsschule. „Erst gestern haben wir im Unterrichtsausschuss die Schulautonomie für die Leistungsbeurteilung und jahrgangsübergreifende Klassen beschlossen.“ Und bei den Ganztagsschulen „müssen wir noch mehr Überzeugungsarbeit leisten, dass die verschränkte Form mit einem Wechsel von Unterricht-, Lern-und Freizeit die wirksamere Version ist“.

Kritisch sieht Grossmann die standortspezifischen Empfehlungen: eine Standortreform muss mit Augenmaß erfolgen, ohne die schulische Versorgung ländlicher Regionen zu gefährden. „Nicht voll ausgelastete Klassen werden in bevölkerungsarmen Gebieten auch künftig unvermeidbar sein.“ (Schluss) up/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004