Grüne NÖ zu Waidhofen: Furcht vor Flüchtlingskindern ist lächerlich

Krismer: Kinder sind Kinder und haben gleiche Rechte

St. Pölten (OTS) - Die Tatsache, dass Bürgermeister Robert Altschach (ÖVP) und Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl (FPÖ) in Waidhofen/Thaya, Flüchtlingskinder in gemischten Ferienbetreuungsgruppen nicht haben wollen, stößt Helga Krismer, Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag, sauer auf: „Sich hinter den Kosten zu verstecken, ist feig! Das Kind ist also beim Namen zu nennen: Flüchtlingskinder werden bewusst von österreichischen Kindern ferngehalten. Und da frag ich mich: Ist es wirklich schon so weit, dass sich ÖVP und FPÖ davor fürchten, wenn Kinder miteinander Spaß haben - und vielleicht auch noch davon profitieren?“
Für Krismer ist nämlich genau das der Punkt, wo Integration ansetzen muss: „Wenn wir die Schutzsuchenden ausgrenzen, funktioniert Integration niemals. Ängste können nicht abgebaut werden, Gespräche, die Klarheit verschaffen, finden nicht statt. Gerade Kinder leben uns tagtäglich vor, dass ihnen Hautfarbe und Herkunft völlig egal sind. Die Erwachsenen sollten sich daran ein Beispiel nehmen und keine fadenscheinige Ausreden erfinden, um ein Miteinander zu verhindern.“ Krismer legt Altschach und Waldhäusl nahe, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken: „Die Polit-Kollegen spielen ein brandgefährliches Spiel. Sie sollten Größe zeigen und keinem Kind, die Teilnahme verwehren“, so Helga Krismer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001