Ökostrom aus Biogas ist wertvoll

Wien (OTS) - Über Jahrzehnte wurde und wird in Österreich und in der EU jegliche Art von stromerzeugenden Kraftwerken vom Staat unterstützt. So fliesen jedes Jahr Milliarden in die atomare und fossile Stromerzeugung. Alleine in Österreich gewährt der Staat der Verstromung von Kohle - welche fast ausschließlich in Amerika abgebaut wird - Steuererleichterungen von rund 70 Mio. Euro pro Jahr. Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien unterstützten die Kohlewirtschaft in den letzten 7 Jahren mit über 14 Mrd. EUR. „Einerseits möchte man keine Atom- und Kohlekraftwerke mehr haben, andererseits ist man aber auch nicht gewillt, diese Unterstützungen zu streichen bzw. den über Jahrzehnte aufgebauten finanziellen Vorteil auszugleichen“ zeigt Norbert Hummel von der ARGE Kompost & Biogas Österreich auf. Er kritisiert die Gegenüberstellung der Kosten von Ökostromanlagen zum Börsenpreis: „Man stellt den erneuerbaren Energieproduzenten die vollen Kosten in Rechnung und vergleicht diese im Wesentlichen mit abgeschriebenen und im Betrieb geförderten Kraftwerken welche noch dazu Umwelt- und Gesundheitskosten auf die Allgemeinheit abwälzen.“


Die ARGE Kompost & Biogas Österreich hat als Branchenvertretung bereits vor über drei Jahren darauf hingewiesen, dass es eine volkswirtschaftlich wie privatwirtschaftlich brauchbare Lösung für Ökostromanlagen nach Ablauf der Tariflaufzeit braucht. Um Investitionssicherheit zu erreichen, ist ein rechtlichen Rahmen notwendig, der den Fortbestand aller Biogasanlagen in Österreich sichern kann. Ein Weiterbestand und ein gleichmäßiger Ausbau bringt nicht nur die Sicherung von steuerbarer Ökostromerzeugungskapazitäten, erneuerbarer Wärme und erneuerbares Gas zur Versorgung von Städten und neuen Stadtteilen sowie organischen Dünger. Die Biogastechnologie bringt als überaus "heimatverbundener" Wirtschaftszweig Produktion, heimische Wertschöpfung (siehe Grafik) und heimische Arbeitsplätze.


„Kohlestrom aus Deutschland oder Atomstrom aus Tschechien zu importieren und dann zu jubeln, dass dies billiger ist als in Österreich Strom zu produzieren ist wie den Elektriker aus Rumänien zu beauftragen und sich nachher zu wundern, warum das österreichische Wirtschaftswachstum praktisch bei Null liegt und warum wir zu wenige Arbeitsplätze haben“ kritisiert Norbert Hummel. „In der heutigen Zeit wird leider eine Geiz-ist-Geil Mentalität angepriesen ohne dabei zu bedenken, dass am Ende immer jemand den Rest der Rechnung zu bezahlen hat. Sei es durch die in Österreich arbeitslos gewordenen Menschen oder seien es die Arbeitsbedingungen von kolumbianischen Kohlekumpeln.“ Der Preis sagt noch lange nichts über die Wertigkeit von Produkten oder Dienstleistungen aus. Aus Biogas entstehen jedenfalls wertvolle Produkte und Dienstleistungen, die es in Österreich zu nutzen gilt.


Weiterführende Informationen im Zusammenhang zur Presseaussendung:

Rückfragen & Kontakt:

ARGE Kompost & Biogas Österreich
DI Dr. Bernhard Stürmer
T: +43 1 890 1522
E: stuermer@kompost-biogas.info
I: www.kompost-biogas.info

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOM0001