GBH-Delegation besucht ILO-Konferenz in Genf

Weltweit gültige Arbeitsstandards standen am Programm

Wien (OTS) - Eine Delegation der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) besuchte von 1. bis 3. Juni die Jahreskonferenz der International Labour Organization (ILO). Thema waren weltweite Standards für ArbeitnehmerInnen. Parallel dazu wurde eine internationale Unterstützungsaktion für Arbeitsmigranten in Katar und deren Familien im Heimatland gestartet.++++

GBH-Delegationsleiter Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: „Immer mehr brennende Themen und aktuelle Probleme können nicht innerhalb der Grenzen von Österreich, sondern nur international gelöst werden. Dazu brauchen wir internationale Kontakte und gleiche, weltweit gültige Spielregeln für Arbeitnehmer. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir uns als Gewerkschaft noch stärker international engagieren. Nur, wenn auch in den ärmsten Ländern der Welt gültige faire Arbeitsstandards gewährleistet sind, können wir das Ausbeuten der Arbeitnehmer in den Griff bekommen. Es muss für Menschen attraktiver sein, in ihren Heimatländern zu arbeiten, als im Ausland ihre Arbeitskraft anzubieten. Deshalb sind annähernd einheitliche Standards sowohl im Arbeitsschutz, sozialer Absicherung und Einkommen dringend notwendig.“

Die International Labour Organization (ILO) bzw. die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) hat seit ihrer Gründung 1919 nicht an Bedeutung verloren. Menschenwürdige Arbeit weltweit zu schaffen, ist das Ziel der in Genf ansässigen UN-Sonderorganisation. Jährlich im Juni wird auf der Internationalen Arbeitskonferenz (IAK) untersucht, wie die Arbeits- und Sozialstandards weltweit umgesetzt werden und wo Regelungsbedarf besteht.

BHI-Aktion: Solidaritätsfonds zur Unterstützung der Arbeitsmigranten in Katar sowie ihrer Familien in den Heimatländern

Nach dem Start der österreichischen Aktion zur Unterstützung der tödlich verunglückten Bauarbeiter in Katar wurde in Genf auch eine internationale Unterstützungsaktion der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) ins Leben gerufen. Vor dem UN-Gebäude in Genf wurden zum Start der Aktion Helme – stellvertretend für 1.993 indische und nepalesische tödlich verunglückte Bauarbeiter in Katar – aufgelegt. Muchitsch: „Wenn es für den Fußball internationale Spielregeln gibt, verstehe ich nicht, warum das nicht auch für Arbeitsstandards möglich ist. Ich freue mich, dass wir nun auch über die BHI einen Betrag zum Wiederaufbau von wichtigen Infrastrukturen dank dieser Unterstützungsaktion leisten. Nur eine gute Ausbildung für die Menschen in den betroffenen Ländern gibt Perspektiven, in diesen Ländern zu bleiben. Anders bekommen wir das Problem mit der Arbeitsmigration nicht in den Griff.“

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz Presse, Thomas Trabi, MA, 0664/614 55 17, presse@gbh.at, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001