McDonald ad Strache: Gerade beim Thema Asyl und Migration braucht es Besonnenheit und einen klaren Blick auf die Fakten

Strache sollte keine Probleme herbeireden, die es nicht gibt

Wien, 02. Juni 2016 (ÖVP-PD) "FPÖ-Chef Strache wäre gut beraten, sich nicht mit virtuellen Problemen zu beschäftigen. Es gibt in der Frage der Asylobergrenze eine klare Regelung der Bundesregierung und es gibt eine völlig eindeutige Faktenlage seitens des Innenministeriums", so ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald. "Falls es der FPÖ entgangen ist - Innenminister Wolfgang Sobotka hat heute alle Daten und Fakten auf den Tisch gelegt. Da gibt es keinen Interpretationsspielraum oder ein Interesse daran." ****

McDonald appelliert an die gemeinsame Verantwortung, die Frage der Flüchtlingsströme und der Integration mit Besonnenheit und einem klaren Blick auf die Fakten zu beantworten. "Ich möchte nicht, dass in Österreich Flüchtlingsunterkünfte brennen. Und ich möchte nicht, dass sich die Österreicherinnen und Österreicher unsicher fühlen. Hier müssen wir einen klaren und fairen Weg finden und Heinz-Christian Strache wäre gut beraten, die grobe Oppositionskeule einzupacken."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002